th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Existenzsicherungszuschuss der WKNÖ

Abhängig von Umsatzrückgang und der Erfüllung bestimmter Kriterien (mindestens zweijährige WK-Mitgliedschaft zum Zeitpunkt der Antragstellung, max. 10 vollbeschäftigte ArbeitnehmerInnen, ua..) gewährt die Wirtschaftskammer Niederösterreich einen einmaligen Existenzsicherungszuschuss von bis zu 5.000 Euro pro Unternehmen.

Zu beachten ist, dass ein tatsächlicher Umsatzrückgang durch COVID 19 nachgewiesen werden muss. Bloße Prognoserechnungen hinsichtlich des Umsatzrückganges können nicht in Betracht gezogen werden. 

Eine Antragstellung ist seit 1. Oktober 2020 nicht mehr möglich. 

Bei allen Förderaktionen gilt der Grundsatz, dass abgesehen von einer Frist jedenfalls nur so lange gefördert werden kann, als das entsprechende Budget ausreicht. 

Im Existenzsicherungsfonds der WKNÖ wurde ein Fördertopf für diese Aktion festgelegt. 

Diese Aktion wurde gemeinsam mit finanziell beschränkten Maßnahmen des Landes NÖ im März 2020 begründet und veröffentlicht, um eine erste Hilfestellung geben zu können. Alle weiteren Corona-Hilfen wie Härtefallfonds, Hilfsfonds u.ä. wurden erst später begründet. 

Aus diesem Grund war es notwendig, die Frist für die Antragstellung auf Ende September zu verkürzen. 

Die weiteren Hilfsmittel der WKNÖ werden in das Konjunkturprogramm des Landes NÖ eingebracht, um Wachstumsimpulse zu setzen.

Ihre Ansprechpersonen

Wenden Sie sich diesbezüglich an Ihren BeraterIn in Ihrer Bezirksstelle  oder in Ihrer Sparte bzw. Fachorganisation.

Richtlinien

Existenzsicherungsfonds (PDF)