th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Geldwäschebestimmungen

Risikoanalyse des eigenen Unternehmens

Bestimmungen für Handelsbetriebe

Handelsbetriebe welche Barzahlungen von mindestens EUR 10.000 (Ausnahme Kunst- und Antiquitätenhandel – hier sind auch unbare Zahlungen in selbiger Höhe betroffen) entgegennehmen, unterliegen den strengen Bestimmungen der Geldwäschebekämpfung. 

Unter anderem sind Betriebe verpflichtet, eine Bewertung ihres Unternehmens (Risikoanalyse) dahingehend vorzunehmen, ob im Hinblick auf ihre Kunden, Länder mit denen sie Geschäftsbeziehungen unterhalten, ihre Produkte, ihre Dienstleistungen, Transaktionen oder Vertriebskanäle ein Risiko für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bestehen könnte.    

Bewertung - Risikioanalyse

Diese Bewertung (=Risikoanalyse) ist in einem Risikoerhebungsbogen festzuhalten und der Behörde auf Verlangen zur Verfügung zu stellen. Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) hat Risikoerhebungsbögen ausgearbeitet, die den Gewerbetreibenden sowohl elektronisch über das Unternehmerserviceportal (USP) als auch als Excel-Formular zur Verfügung stehen. Das Excel Formular kann ausgefüllt und im Betrieb abgelegt werden, Ihre Daten werden damit nicht elektronisch beim USP erfasst.

Durch Verwendung und entsprechendes sorgfältiges und vollständiges Ausfüllen dieser Risikoerhebungsbögen erfüllt der jeweilige betroffene Gewerbetreibende aus Sicht der Behörde seine Verpflichtung zur Risikoerhebung. 

Alle Informationen zur Geldwäschebekämpfung und Wirtschaftliche Eigentümer-Register finden sie am WKO.at Portal.

Achtung!

Seit 1. April 2021 können Geldwäscheverdachtsmeldungen an die Geldwäschemeldestelle nur mehr ausschließlich per goAML eingebracht werden.

Verdachtsmeldungen die, ohne Zustimmung der Geldwäschemeldestelle, über andere Kommunikationskanäle, wie z.B. E-Mail erstattet werden, gelten nicht als eingebracht.

Für die Abgabe einer Verdachtsmeldung an die Geldwäschemeldestelle steht dem Gewerbetreibenden im Unternehmensserviceportal (USP) eine goAML-Webapplikation zur Verfügung.