th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Erlass zu Arbeitsstätten

Anwendung der OIB-Richtlinien 2015

Die Richtlinien des österreichischen Instituts für Bautechnik (OIB) bilden eine wichtige Basis für die bautechnischen Vorschriften in Österreich. Seit März 2015 gibt es aktuelle Fassungen dieser Richtlinien.

Ein Erlass des Zentral-Arbeitsinspektorats hält fest, dass Bauausführungen, die von der Arbeitsstättenverordnung abweichen, als Ausnahme genehmigt werden können, wenn sie den aktuellen OIB-Richtlinien entsprechen. Im Bereich Brandschutz sind auch Abweichungen von den Anforderungen der OIB-Richtlinien als Ausnahmen von der Arbeitsstättenverordnung zulässig, wenn die Einhaltung eines gleichwertigen Schutzniveaus entsprechend dem einschlägigen OIB-Leitfaden nachgewiesen werden kann.

Eine wichtige Neuerung in der OIB-Richtlinie 4 betrifft die Breite von Türen im Verlauf von Fluchtwegen. Auf Grund internationaler Erfahrungen wurden die erforderlichen Mindestbreiten reduziert. Auch in diesem Punkt kann unter der Voraussetzung, dass auch die anderen Bedingungen der OIB-Richtlinie eingehalten werden, eine Ausnahme von den Anforderungen der Arbeitsstättenverordnung genehmigt werden.

Ein Erlass des Zentral-Arbeitsinspektorats zu den auf die OIB-Richtlinien aus dem Jahr 2011 wird aufgehoben. Der aktuelle Erlass ist bei Interesse von der Internetseite der Arbeitsinspektion abrufbar. Dort befindet sich auch eine aktuelle Übersicht mit den wichtigsten Berührungspunkten zwischen den OIB-Richtlinien und der Arbeitsstättenverordnung.

Nach den baurechtlichen Vorschriften sind in Oberösterreich derzeit noch die OIB-Richtlinien aus dem Jahr 2011 verbindlich.