th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

BSTA-Mitglieder treffen neue Bezirkshauptfrau

Zusammenarbeit mit Bezirkshauptmannschaft und Ressourcenknappheit – die bestimmenden Themen 

Gruppenfoto
© WKOÖ

Die Zusammenarbeit zwischen Behörde und Unternehmen ist für ein erfolgreiches Wirtschaftswachstum enorm wichtig. Dies Partnerschaft ist für einen erfolgreicher Restart, für die hart betroffenen Branchen wie beispielsweise die Gastronomie, erforderlich. Die Mitglieder des Bezirksstellenausschusses diskutierten diesbezüglich mit der neuen Bezirkshauptfrau Mag. Elisabeth Leitner. Im Erfahrungsaustausch wurde angeregt, die Unterlagen für Betriebsanlagengenehmigungen so rasch wie möglich, digital bei der Behörde einreichen zu können. Die Bezirkshauptfrau, Mag. Elisabeth Leitner, zeigt sich auch in Bezug auf die regionalen Impffortschritte optimistisch: „Die Richtung stimmt“.

Der Erfahrungsaustausch unter den Bezirksstellenausschussmitgliedern zeigte, dass derzeit viele Betriebe mit Lieferverzögerungen bei Materialien kämpfen. Dies wirkt sich derzeit massiv auf die Beschaffungskosten aus. Aufgrund von bereits abgeschlossenen Verträgen müssen die Preiserhöhungen oft vom Unternehmen selbst getragen werden. Das zeigt wieder, wie auch der Wirtschaftsstandort „Bezirk Kirchdorf“ von den internationalen Wirtschaftsentwicklungen abhängig sind. Daher sind klare Zukunftsstrategien, um die richtigen Schritte für den Lebensraum setzen und lokal reagieren zu können, sehr wichtig.

Eine zusätzliche Herausforderung ist das Thema „Fachkräfte und Lehrlinge“. Laut AMS sind derzeit 1.039 offene Stellen gemeldet. Prozentuell war die Arbeitslosigkeit im April 2019 mit 4,3 % jedoch höher als im April 2021 mit 3,9 %. Besonders erfreulich sind die Gründerzahlen. Im ersten Quartal gab es 71 Neugründen. Auch das entspricht schon wieder dem Niveau vor Corona!