th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Präsentation der Diplom- und Abschlussarbeiten

in der HTBLA Andorf am 31. Mai 2016

Großes Engagement und Lösungskompetenz der Diplomanden und Fachschüler

Zum 10. mal fand kürzlich in der Aula der HTBLA Andorf die Präsentation der Diplom- und Abschlussarbeiten der Maturanten und Fachschüler mit Unterstützung von regionalen Unternehmen und der WKO Schärding statt.

Aus 19 Diplomarbeiten des diesjährigen Maturajahrgangs und 7 Abschlussarbeiten der Fachschüler kamen 9 in die engere Auswahl und zur öffentlichen Präsentation durch die Schüler. Die Projekte umfassten die gesamte Breite der fachlichen Ausbildung in der HTBLA Andorf von Metall- und Kunststofftechnik, Werkstoffkunde und Maschinentechnik.

Bezirksstellenobmann KommR Johann Froschauer freute sich über die langjährige Kooperation und hob die gelebte Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Schule hervor. Im Innviertel werden gut ausgebildete Fachkräfte benötigt, weil sich auch die Unternehmen und die Wirtschaft gut entwickeln. Im Namen des Förder- und Absolventenvereins bedankte sich DI Richard Lechner bei den Unternehmen für die Projektaufgaben und die geleisteten Unterstützungen der angehenden Fachkräfte. Wie in den letzten Jahren stellte der Förder- und Absolventenverein wieder Euro 1200,-- für die Siegerprojekte zur Verfügung.

Projektbewertungskriterien für die Juroren bestehend aus Firmenvertretern, WKO und Fachlehrern bildeten die Präsentation und Darstellung der Arbeitsergebnisse, Tiefe und Komplexität der Aufgaben sowie Wirtschaftlichkeit.

Den 1. Platz belegten Lukas Mayrdobler und Tobias Muckenhumer mit ihrem Projekt Konstruktion einer Schweißspannvorrichtung des Projektpartners Firma Primatech Metallverarbeitung GmbH, St. Marienkirchen.

Der 2. Platz ging an Marco Benhamadi und Jakob Aspöck mit dem Projekt Vermeidung der Freisetzung von Stäuben beim Nachbearbeiten von Schweißnähten für die Firma Wilhelm Schwarzmüller GmbH, Freinberg.

Für das Projekt Transportgestell für Getriebe der Firma ZF Friedrichshafen AG, Passau, wurden Philipp Bauer und Philipp Sageder mit dem 3. Rang belohnt.

>> Zur Bildergalerie