th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Regionale Infrastruktur im Fokus

Unternehmer diskutierten in der WKO Kirchdorf und erarbeiteten zahlreichen Ideen und Lösungsansätze

Gruppenfoto
© WKO Kirchdorf Gruppenfoto

Siegfried Pramhas (WKO Kirchdorf), Thomas Höfer (Kaufhaus Höfer e.U., Schlierbach, Mag.(FH) Rene Haidlmair (Haidlmair GmbH, Nußbach), Mag. Wolfgang Dilly (Steuerberatung Kirchdorf, Kirchdorf), WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller (Sägewerk Aitzetmüller GmbH & Co.KG, Steinbach/Zbg.), Karl Öllinger-Luwy (LUWY TV-IT GmbH & Co KG, Kirchdorf), Robert Rinnerberger (MBK Rinnerberger GmbH, Inzersdorf), Matthew White (Modellbau Lindinger, Inzersdorf), Markus Resch (Kremstaler Hofbäckerei, Wartberg/Krems), V-Dir. Helmut Holzinger (HIWU AG, Hinterstoder), Martin Schiller (INNOHD GmbH, Inzersdorf)

Die WKO Kirchdorf versammelte im Haus der regionalen Wirtschaft Unternehmerinnen und Unternehmer unterschiedlicher Branchen zu einem spannenden Workshop. In Form eines RegioTalk wurde über die regionale Infrastruktur intensiv diskutiert. Dabei stand das Gespräch über die Zukunftsentwicklung des Wirtschaftsstandortes Bezirk Kirchdorf im Fokus. Grundsätzlich wurden im großen Feld Infrastruktur jene Bereiche bearbeitet, die für Betriebe von unmittelbarer und wesentlicher Bedeutung sind, wie beispielsweise die Stromversorgung. Dabei ist deutlich sichtbar geworden, dass die regionale Wirtschaft auch viele für das Leben wichtige Infrastruktur bisher positiv mitgestaltet hat. 

Mit dem „RegioTalk“ wurde ein Prozess gestartet, der sich über mehrere Monate strecken wird. Demnächst wird der Bezirksstellenausschuss der WKO Kirchdorf sich mit den Ergebnissen befassen. Die erste Runde brachte viele Ideen und Verbesserungsvorschläge. Diese werden nun auf Realisierungschance, Priorität geprüft sowie natürlich zusätzlich stetig ergänzt. Die Unternehmen im Wirtschaftsstandort „Bezirk Kirchdorf“ erbringen tolle Leistungen und sind gemeinsam mit ihren Mitarbeitern sehr erfolgreich. 

Schon in den letzten Jahrzehnten arbeitete die Wirtschaft immer wieder beharrlich an für den Wirtschafts- und Lebensraum wichtigen Infrastrukturprojekten, wie zB die Phyrnautobahn durch unseren Wirtschaftsstandort. Lange Zeit in Diskussion - heute unverzichtbar. Selbst die damaligen Gegner könnten sich diese nicht mehr wegdenken. „Es geht um unsere Zukunft. Wir müssen immer neue Ideen entwickeln, neue Wege für unsere Region denken und an wichtigen zukunftsorientierte Trends für unsere Region stetig arbeiten, auch wenn es am Anfang viel Gegenwind gibt“, sagt WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller, der vor allem die WKO Kirchdorf diesbezüglich als „treibende“ Kraft sieht.