th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Strahlende Sieger beim Jungunternehmerpreis 2016

Junge Wirtschaft zeichnet drei Preisträger aus dem Bezirk Braunau aus

Einen überwältigenden Erfolg konnte der Bezirk Braunau gestern bei der Verleihung des Jungunternehmerpreises 2016 in Linz einfahren. Drei von insgesamt 9 Preisträgern (3 Kategorien) kommen aus dem Bezirk Braunau.  Obmann Steidl: „Es gibt ein gutes Gefühl, wenn man erlebt, welch innovative und dynamische Jungunternehmer unsere regionale Wirtschaft beflügeln“. Zitat Vizepräsidentin Sery-Froschauer: „Der Bezirk Braunau begeistert mich immer wieder auf’s Neue!“


„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft gestern Abend neun junge erfolgreiche Gründer bzw. Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis ausgezeichnet. „Jungunternehmer sind die treibenden Kräfte in der Wirtschaft. Sie sorgen mit ihrem Ideenreichtum, ihrer Innovationskraft und ihrem Gestaltungswillen für die wirtschaftliche Weiterentwicklung sowie für den notwendigen Strukturwandel, technischen Fortschritt und somit Arbeitsplätze“, untermauert JW-Landesvorsitzender Bernhard Aichinger die Bedeutung von jungen Wirtschaftstreibenden und fügt hinzu: „Mit der Auszeichnung wollen wir erfolgreiche Jungunternehmer als Vorbilder für mehr Selbständigkeit und Leistung präsentieren.“

 

Den Jungunternehmerpreis erhalten Firmen, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist. Durchgeführt wurde dieser Preis von der Jungen Wirtschaft OÖ in Kooperation mit dem Wirtschaftsressort des Landes und der Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT). Die Auszeichnung wurde in folgenden Kategorien verliehen:

 Raketenstarter: Gründer und Newcomer dieser Kategorie überraschen, inspirieren und weisen mit ihrer Idee den Weg in die Zukunft.

 Platzhirsche: Unternehmen dieses Ranges haben sich bereits mit einem außergewöhnlichen Produkt, einer Dienstleistung oder Marketingmaßnahme am Markt etabliert und erste Erfolge verbucht.

 Regionen-Rocker: Dieser Preis geht an Jungunternehmer, die in die Zukunft ihrer Heimat investieren, da sie regional produzieren, Arbeitsplätze schaffen und den Firmenstandort entscheidend mitgestalten.

 

Überreicht wurden die Preise von WKOÖ-Präsident Rudolf Trauner, WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer und Markus Roth (Obmann der Fachgruppe UBIT). Die Fachjury der Fachgruppe der Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie beurteilte die Einreichungen nach den Kriterien Idee, Umsetzungsqualität und Gesamteindruck und kürte daraus die Sieger. Die Jury besteht aus Vorsitzendem Markus Roth (Creative Bits OG), Paul Eisels-berg (IMAS International), Prof. Norbert Kailer (Institut für Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung der JKU), Markus Raml (Raml und Partner Steuerberatung GmbH), Angelika Sery-Froschauer (SERY Brand Communications GmbH), Bernhard Winkler (Trescon Betriebsberatungs Gesellschaft m.b.H.) und Sok-Kheng Taing (Geschäftsführerin der BlueValue GmbH).

 

Die Jungunternehmerpreisträger aus dem Bezirk Braunau:

 

Kategorie Raketenstarter:

3. Platz: View Promotion GmbH, Lengau

View ist eine innovative Kombination aus barrierefreiem Notrufsystem und flexibler Werbeplattform für Liftanlangen. Der moderne Display bringt dem Aufzugsbetreiber dank des intelligenten, kameragestützten Systems deutlich mehr Transparenz im Wartungsbereich und ermöglicht dadurch die Reduzierung der Betriebskosten um rund 50 Prozent. Eine weitere Kostenbremse sind Ersparnisse bei den Wartungskosten: Der Status des Notrufsystems sowie die Fahrtenzahlen der Aufzugsanlage können jederzeit abgerufen werden. So werden nur wirklich notwendige Wartungen und Überprüfungen vorgenommen. Durch den speziellen Notfall-Ablauf mit zahlreichen visuellen Funktionen wird besonders auf Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen eingegangen. „Darüber hinaus wollen wir mit unseren Werbemöglichkeiten KMU sowie großen Unternehmen eine effektive, regionale und messbare Werbeform bieten“, sagt Geschäftsführer Johannes Schober über das Notruf- und Displaysystem.

View wird seit Herbst 2015 intensiv vertrieben: So profitieren Tiefgaragen, Shoppingcenter, öffentliche Einrichtungen, Hotellerie sowie Wohn- und Bürogebäude von den Dienstleistungen. Das Gerät wurde TÜV-geprüft und entspricht

 

Kategorie Regionen-Rocker:

1. Platz: Zagler Bio GmbH, Braunau

 

Florian Zagler mischt den Müslimarkt neu und wird von der Jungen Wirtschaft Oberösterreich mit dem ersten Platz in der Kategorie „Regionen-Rocker“ ausgezeichnet. Beste Zutaten, der väterliche Erfahrungsschatz aus 35 Jahren und eine ordentliche Portion Unternehmergeist sind das Erfolgsrezept des jungen Bio-Produzenten aus Braunau am Inn.

Seit Oktober 2014 werden in der eigenen Manufaktur in Braunau am Inn unter hoch professionellen Prozessen ausschließlich biologische Müslis und Crunchys mittels einer speziell entwickelten Methode in Handarbeit hergestellt und vermarktet. Die eigens entwickelte Produktionsmethode ermöglicht es, dass die Körner, Samen und Cerealien trotz eines Backprozesses ihre kornartige Urform beibehalten. Einzigartig dabei ist, dass die Produkte ohne Zucker und ohne jegliche andere Zusatzstoffe veredelt werden. Landwirtschaftliche Erzeugnisse werden dazu vermengt und mit Bio-Honig im Ofen gebacken. Dadurch entsteht ein knuspriges, leicht süßes Müsliprodukt, fernab von Massenproduktion und Lebensmittel-Industrialisierung.

Mit seiner neuen Generation bärenstarker Premium-Produkte erfreut der Müslibär nicht nur heimische Müslifans, sondern sorgt auch in Deutschland, Südtirol und Hongkong für köstlichen, biologischen Frühstücksgenuss. Der Müslibär denkt regional und international: Schon mehr als 5000 Bio-Fachhändler haben seinen innovativen Sortenreichtum gelistet und auch Kooperationen mit großen Handelsketten sind Florian Zagler in den letzten eineinhalb Jahren gelungen. Mittelfristiges Ziel des Müslibären ist es, in Österreich einen zweistelligen Marktanteil zu erwirtschaften, den Europavertrieb flächendeckend auszubauen und die Präsenz in Asien zu verstärken.

 

2. Platz: SOPO Handelsges.m.b.H, Mattighofen

 

Gemäß dem Motto „von dahoam für dahoam“ konnte sich Friedrich Werdecker von der SOPO Handelsgesellschaft den zweiten Platz der Kategorie „Regionen-Rocker“ sichern. Unter der Eigenmarke „Elektroland Austria“ vertreibt das Unternehmen im Elektrofachhandelsgeschäft Elektroland am Stammsitz in Mattighofen auf die Innviertler Region zugeschnittene Haushaltsgeräte. „Unsere Produkte werden nach den demographischen und geographischen Gegebenheiten unserer Region angepasst. So bieten wir bspw. größere Füllvolumina bei den Geräten für Mehr-personenhaushalte, mehr Gefrierkapazitäten für Landwirte usw. Aktuell befinden sich in unserem Produktportfolio 20 verschiedene Modelle: Von Waschmaschinen über Geschirrspüler bis hin zu Kühl- und Gefriergeräten ist für jeden etwas dabei“, sagt Werdecker und fügt hinzu: „Mit unseren Produkten verbinden wir äußerst erfolgreich Modelle und das Know-how der ‚new economy‘ (internationale Online- und Großhandelsfirma seit 2008) mit den gewachsenen Strukturen der ‚old economy‘ (unser seit 1932 tätiges stationäres Fachgeschäft). Durch die Verzahnung von zwei unterschiedlichen Unternehmensmodellen ergibt sich eine Win-win-Situation für unsere Kunden und unsere Unternehmen.“

Im Fokus des Unternehmens steht die regionale Wertschöpfungssteigerung: Durch die Verlagerung der Wertschöpfung in einem von multinationalen Konzernen dominierten Geschäftsfeld in die Region entstehen neue Arbeitsplätze „vor der Haustüre“ und nicht in Asien. Auch trägt SOPO/Elektroland soziale Verantwortung. „Wir geben einen Teil des Erfolges direkt der Region zurück. Fünf Euro von jedem verkauften Gerät werden von uns einbehalten und direkt an sozial Bedürftige im unmittelbarsten Umfeld persönlich übergeben“, betont Werdecker.

Medienaussendung: Strahlende Sieger beim Jungunternehmerpreis 2016