th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Handwerkspreis 2018 - Qualität und Qualifikation, Innovation und Tradition auf dem Podium

© cityfoto

Rund 100 Einreichungen wurden zum 29. OÖ Handwerkspreis gesichtet und bewertet. Wie schon in den Jahren davor waren auch heuer die Einreichungen von hervorragender Qualität. Der OÖ Handwerkspreis, eine Initiative von WKOÖ und RLB OÖ wird vom Wirtschaftsresort des Landes unterstützt und gilt unter den Gewerbe- und Handwerksbetrieben als höchste Auszeichnung und wird seit 1990 vergeben. Seit 2011 gibt es ihn in 4 Kategorien.

In der Kategorie Mode und Lifestyle konnte Stefan Meindl aus Rainbach i.I. den 3. Platz erreichen und sich über 1000 Euro Preisgeld freuen.  

Der Metalltechniker Stefan Meindl fertigt individuelle Feuerkörbe, Griller und Blumensäulen für den Garten nach Vorgaben und Ideen des Kunden an, ausgehend von den Grundmodellen. „Geht nicht – gibt’s nicht“ lautet dabei das Motto. In eindrucksvoller handwerklicher Perfektion entstehen daraus optische und funktionale Kunstwerde aus Metall, die sich auch für jeden Anlass als persönliches Geschenk eignen. 

Im Rahmen der OÖ Handwerksgala erhielten auch 402 Kandidaten ihre Meister- bzw. Unternehmerbriefe für die erfolgreiche Absolvierung der Meister- bzw. Befähigungsprüfung. Eine gemeinsame und persönliche Überreichung erfolgte durch WK Präsidentin Doris Hummer und Spartenobmann an jene 23 Kandidaten, die alle Prüfungen mit Auszeichnung abgelegt haben, darunter auch Alexander Pointner aus Dorf an der Pram (Überlassung von Arbeitskräften).

© Stefan Meindl