th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Relativ stabile Tourismus-Zahlen

Zwischenaufatmen im regionalen Tourismus          

Leichte Rückgänge im Juli 2020, aber trotzdem positive Stimmung in den Tourismusbetrieben.
© WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller diskutiert mit Irmtrud Koblinger. Sie hat im Dezember das Cafe-Restaurant in Hinterstoder eröffnet. Der Lockdown hat Sie nach nur 13 Wochen voll getroffen. Die Sommersaison läuft bis dato im Betrieb sehr g

Die Juli-Zahlen sorgen für entsprechendes Zwischenaufatmen im regionalen Tourismus. Natürlich handelt es sich um eine Momentaufnahme. Um die gesamte Saison zu analysieren, wird eine Abrechnung am Ende des Jahres aussagekräftig sein. Die regionalen Tourismusbetriebe leisten ausgezeichnete Arbeit und unterstreichen damit die Bedeutung des Tourismus im gesamten regionalen Wirtschaftsgefüge. 

Ankünfte  
Juli 2020  
(-7,x% oder - 2.000 gegenüber 07/19)
Nächtigungen    Juli 2020 
(-10,x % oder - 2.000 gegenüber 07/19)

In den letzten Jahren wurde viel in die touristische Infrastruktur investiert. Das macht sich derzeit bezahlt. Insgesamt vier Tourismusverbände („Pyhrn-Priel“, „Steyrtal“, „Oberes Kremstal“, „Steyr-Bad Hall-Eisenwurzen“) arbeiten im Wirtschaftsstandort. Die positive Stimmung soll genutzt werden, um den Tourismus gemeinsam mit den Unternehmen weiterzuentwickeln.

Leider ist Fakt, dass trotz Corona und ein angeblicher Höchststand an Arbeitslosigkeit keine Mitarbeiter in der Branche gefunden werden. Der Mitarbeitermangel ist diesbezüglich eine große Herausforderung in der Weiterentwicklung. Gastro-Betriebe haben die Öffnungszeiten aufgrund fehlender Mitarbeiter gekürzt. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Indoor-Geschäft im Herbst entwickeln wird. Grundsätzlich sind die Unternehmen sehr bemüht, möglichst viele Sicherheitsmaßnahmen zu setzen.