th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Steigende Lehrlings- und Unternehmenszahlen.                              Über 10.650 Unternehmen in Linz-Land

WKO Linz-Land stellt aktuelle Kennzahlen des Bezirks online

©

„Der Bezirk Linz-Land zählte auch 2018 zu den prosperierendsten Wirtschaftsregionen Österreichs. Mit 521 Neugründungen setzt der Bezirk seine wirtschaftliche Dynamik weiter fort“, freut sich Manfred Benischko, Obmann der WKO Linz-Land.

Detaillierte Daten zur derzeitigen Unternehmensstruktur und der wirtschaftlichen Entwicklung veröffentlicht jetzt die WKO Linz-Land in der neuen Statistikbroschüre „Zahlen Daten Fakten“ mit allen Kennzahlen der Region.

Unternehmensentwicklung

Mit 10.655 Mitgliedern der gewerblichen Wirtschaft ist der Bezirk Linz-Land neben der Landeshauptstadt Linz der Unternehmerbezirk Nr. 1 in Oberösterreich.

Mehr als die Hälfte aller Mitgliedsbetriebe sind in den Städten Ansfelden, Enns, Leonding und Traun angesiedelt. Die meisten Unternehmen verzeichnet Leonding mit 2.076 Betrieben, gefolgt von Traun mit 1.682, Ansfelden mit 1.176 und Enns mit 858 Betrieben.  

Die mitgliederstärksten Sparten in Linz-Land sind das Gewerbe und Handwerk mit 5.130 Mitgliedern, gefolgt vom Handel mit 3.762 Mitgliedern und der Sparte Information und Consulting mit 2.098 Mitgliedsbetrieben. Es folgen Tourismus und Freizeitwirtschaft mit 902, Transport und Verkehr mit 648, Industrie mit 118 sowie Bank und Versicherung mit 25 Mitgliedern. Viele Unternehmen haben mehrere Gewerbeberechtigungen in unterschiedlichen Sparten. 

Die Entwicklung der Beschäftigten-Zahlen verläuft konstant positiv. Der kontinuierliche Zuwachs der Beschäftigten in der gewerblichen Wirtschaft wurde nur in den Jahren 2009 und 2010 aufgrund der Nachwirkungen der Wirtschaftskrise unterbrochen. Derzeit beschäftigen 2.764 Arbeitgeberbetriebe 48.856 MitarbeiterInnen.

 

Größter Arbeitgeber der gewerblichen Wirtschaft ist die Sparte Gewerbe und Handwerk

Den breiten und soliden Sockel der Wirtschaftskraft des Bezirkes bilden klein- und mittelständische Unternehmen. Hinzu kommen eine nicht unbeträchtliche Anzahl von „Industrieflaggschiffen“ sowie eine stark ausgeprägte Handelsstruktur. Größter Arbeitgeber in der gewerblichen Wirtschaft ist mit 15.812 Beschäftigten die Sparte Gewerbe und Handwerk, gefolgt vom Handel mit 11.652 und der Industrie mit 10.216 Beschäftigten.

 

Arbeitsmarkt stärken

Die Arbeitslosenquote liegt in Linz-Land mit 5,6 Prozent deutlich unter der Gesamtösterreichquote von 7,7 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr ergibt sich in Linz-Land ein Rückgang von 0,7 Prozentpunkten.

 

Lehrstellenmarkt

Linz-Land ist hinter Linz-Stadt und Vöcklabruck der drittstärkste Lehrlingsbezirk in Oberösterreich. 8,9 Prozent der oberösterreichischen Lehrlinge und 8,8 Prozent aller oberösterreichischen Ausbildungsbetriebe sind in Linz-Land beheimatet.

Im Jahr 2018 stieg die Anzahl der Lehrbetriebe erstmals seit der Wirtschaftskrise 2008 wieder und erreichte 539 Unternehmen. Diese 539 Ausbildungsbetriebe im Bezirk bilden 2.054 Lehrlinge aus und sorgen so für den notwendigen Fachkräftenachwuchs. 

„Die Wirtschaftsregion Linz-Land spielt in Oberösterreich weiterhin in der ersten Liga. Die Balance zwischen einer erfolgreichen, wirtschaftlichen Weiterentwicklung und der nachhaltigen Sicherung eines lebenswerten Umfelds ist einer der Hauptgründe für das stetige Wachstum im Bezirk. Als WKO Linz-Land werden wir auch zukünftig alles daransetzen, die Rahmenbedingungen in Linz-Land insbesondere für die Selbständigen weiter zu verbessern“, so Benischko.

Interessierte können sich die Broschüre ab sofort auf wko.at/ooe/ll (Standortentwicklung -> Der Bezirk in Zahlen) downloaden.