th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Josef Heißbauer als Obmann der Wirtschaftskammer Ried wiedergewählt

Konstituierende Sitzung der Rieder Wirtschaftsvertretung

© Renate Schrattenecker-Fischer Josef Heißbauer, Obmann der WKO Ried.

Josef Heißbauer wurde gestern Abend bei der konstituierenden Ausschusssitzung der WKO-Bezirksstelle Ried als Obmann für die Funktionsperiode bis 2025 bestätigt. Heißbauer steht seit 2015 an der Spitze der Rieder Wirtschaftsvertretung. 

Der alte und neue Bezirksstellenobmann sieht die Hauptaufgabe für die nächsten fünf Jahre neben dem Bewältigen der Corona-Krise in der weiteren Verbesserung der Region Ried als Lebens-, Bildungs- und Wirtschaftsstandort. Die strategisch ausgezeichnete Lage zwischen den starken Wirtschaftsräumen in Bayern, Salzburg und dem oö. Zentralraum haben die Region zu einem echten Attraktivitätssprung verholfen. Das spiegelt sich ganz besonders darin wider, dass der Bezirk zu einem internationalen Hotspot im Bereich Leichtbau und Composite-Werkstoffe geworden ist. Für Rieds WKO-Obmann geht es daher abseits der aktuellen Corona-Problematik darum, den Bezirk, der sich zu einem der innovativsten Wirtschaftsräume Österreichs entwickelt hat, abzusichern und voranzutreiben. Heißbauer: „Unsere großen Leit- und Vorzeigebetriebe sind Fundamente für die florierende Region und sorgen mit ihrer Innovationskraft für Wachstum. Zur dynamischen Entwicklung tragen aber genauso die vielen kleinen und mittelständischen Betriebe bei. Sie sind Unterbau und wirtschaftliches Rückgrat. Das gilt ganz besonders für den Handel in der Einkaufsstadt Ried.“

Derzeit arbeitet die Bezirksstelle intensiv an mehreren Projekten, um die Betriebe zu unterstützen. Mit „next.STEP“ hat die WKO beispielsweise ein Angebot für Unternehmerinnen und Unternehmer ausgearbeitet, die ihren Betrieb auf den Prüfstand stellen möchten — begleitet von erfahrenen Beratern und Trainern. Zusätzlich ist ein „Langer Tag der Berufe“ in Vorbereitung, bei dem sich an einem Tag alle Unternehmen des Bezirks der Bevölkerung und künftigen Lehrlingen bzw. Facharbeitern präsentieren können. 

„Trotz der aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Krise bleiben die Herausforderungen für die Region Ried dieselben, nämlich eine funktionierende und zukunftssichere Infrastruktur für unsere Betriebe zu gewährleisten. Dies betrifft den Ausbau der Verkehrsverbindungen genauso wie die Sicherung von ausreichend gewerblichen Flächen und natürlich ein leistungsfähiges und zukunftstaugliches Internet“, so Heißbauer. Die Corona-Krise zeige aber auch auf, wie wichtig der Zusammenhalt und die Nachhaltigkeit in der Region seien. Heißbauer: „Ein Weg, den wir schon seit Jahren beschreiten und den wir in Zukunft intensivieren werden. Gemeinsam mit dem Hotspot Innviertel, der Bierregion und anderen Institutionen werden wir auch in Zukunft alles unternehmen, um die Region Ried als lebenswerte Arbeitgeberregion zu positionieren.“
Weitere Ansatzpunkte für die regionale Wirtschaftsvertretung sind:

  • das Schließen der Fachkräftelücke über neue Bildungsangebote oder über verstärkte Bemühungen, qualifizierte Kräfte zurückzuholen
  • Attraktivierung des Handelsstandorts Ried — „Stadt Up Ried“ setzt hier richtige Akzente
  • Forcierung von Betriebsansiedlungen, Standortentwicklung, Unterstützen und Fördern von Neugründern sowie Attraktivierung des touristischen Angebots 

Bezirksstellenobmann Josef Heißbauer (54) trat 1987 in den elterlichen Betrieb, die Firma Heißbauer Büromaschinen in Eitzing, ein. 1999 gründete er in Ried die Firma Heißbauer Computer und Bürotechnik. 

Der Bezirksstellenausschuss Ried

Unterstützt wird Josef Heißbauer bei seinem Einsatz für die Wirtschaft im Bezirk von Siegfried Eder, GF der Eder GmbH (Sanitär und Heizung), Eitzing, MMag. Dr. Georg Emprechtinger, GF Team 7 Natürlich Wohnen GmbH (Möbelindustrie), Ried i. I., Andreas Fill, GF Fill Gesellschaft m.b.H. (Maschinenbau), Gurten, Stephanie Haidenthaler, Friseurmeisterin, Gurten, Walter Kohlbauer, GF AGS-Engineering GmbH (Automationstechnik), Aurolzmünster, Oskar Maurus, Inhaber Musikhaus Maurus, Ried/Innkr., Elisabeth Poringer, Hotel der Kaiserhof, Ried i. I., Erwin Seifriedsberger (Zeiterfassungs- und Zutrittssysteme), Ried i. I., Angelika Wörndl, Fotografin und Tiertrainerin, St. Marienkirchen/H. In den Bezirksstellenausschuss kooptiert sind die Vorsitzende von Frau in der Wirtschaft Ried MMag. Doris Dim-Knoglinger, GF Franz Dim GmbH, Ried i. I., sowie der Bezirksvorsitzende der Jungen Wirtschaft, Ing. Christian Reich, GF TECHNOLOGIEENGEL Consulting GmbH (Digitalisierung), Ried i. I.

© Renate Schrattenecker-Fischer Der neue Bezirksstellenausschuss: 1. Reihe v. l. Christoph Wiesner, Josef Heißbauer, Elisabeth Poringer, Angelika Wörndl, Stephanie Haidenthaler, Siegfried Eder. 2. Reihe v. l. Christian Reich (JW) Erwin Seifriedsberger, Georg Emprechtinger. 3. Reihe v. l



Stand: