th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

WIR für Eferding

Wir haben für unseren Bezirk erreicht:Mehr Umsatz, mehr Mitgliedsbetriebe, mehr Kaufkraft in der Region mit der GUUTE Card.

WKOÖ
© WKOÖ

Wir haben für unseren Bezirk erreicht:
Mehr Umsatz, mehr Mitgliedsbetriebe, mehr Kaufkraft in der Region mit der GUUTE Card.


GUUTE Card Bezirk Eferding 

Das Herzstück aus dem Projekt „Gemüseregion Eferding“ ist die „GUUTE Card Bezirk Eferding“. Im Bereich der Nahversorgung wollen wir den Turbo zünden, indem wir nach Vorbild der GUUTE Card Bezirk Urfahr-Umgebung die Anzahl der teilnehmenden Betriebe, der GUUTE Card-Benützer und dadurch den gebundenen Umsatz bei den regionalen Familienunternehmen nachhaltig steigern.

 Ziel ist es, den Kaufkraftabfluss in die Ballungszentren und an den Internethandel zu reduzieren. Wir sind überzeugt, dass dadurch auch ein Umdenken bei den Kunden und ein WIR-Gefühl in der Region eintreten wird.

Gemeinsam versuchen wir durch innovative Informationsabende mit regionalen Best-Practice-Beispielen, durch PR-Artikel in den regionalen Medien und durch das persönliche Gespräch mit potentiellen neuen GUUTE Card Betrieben im Bezirk Eferding die gewünschten Fortschritte zu erzielen. Zusätzlich streben wir ein Wachstum auch im Bereich der Mitarbeiter und Lehrlinge bei unseren GUUTE Card Betrieben an.


Zusätzlicher Erfolg:

Vernetzung mit dem CAMPUS Eferding

Ausgehend von der Wirtschaftsmarke „Gemüseregion Eferding“, die sich nun in der Marke „Eferdinger Land“ speziell im Themenfeld „Zukunft“ wiederfindet, versuchen wir, den durch zahlreiche Zusammenschlüsse von Institutionen geschwächten Bezirk Eferding gesellschaftlich und wirtschaftlich zu stärken. Hier bringen wir uns in den nächsten Jahren seitens unserer Mitgliedsbetriebe und als WKO Eferding verstärkt ein, damit wir mit persönlichem Engagement unsere regionalen Stärken hervorheben können. 

Der Campus Eferding versteht sich als eine in die Region eingebettete, offene und neutrale Kommunikations-, Wissens- und Vernetzungsplattform zur innovativen Weiterentwicklung von regionalen Zukunftsthemen.

Der vorhandene regionale Nährboden soll als Quelle für die Region Eferding 2020+ genutzt werden. Primär sollen durch Vernetzung von Wissen, Personen und Institutionen neue Chancen und Impulse generiert werden, um die Weiterentwicklung unseres Bezirkes Eferding nachhaltig begleiten und gestalten zu können. Unsere Jugendlichen sind die zukünftigen Innovationstreiber für unsere Region und tragen damit auch zum allgemeinen Wohlstand und zum wirtschaftlichen Wachstum im Bezirk Eferding wesentlich bei.


Unsere Forderungen für den Bezirk Eferding:
Entkriminalisierung unserer Betriebe nach dem „Beraten vor Bestrafen“-Prinzip.

Mit der letzten Änderung in der Gewerbeordnung (z.B. § 371c GewO für den Bereich Betriebsanlagenrecht) wurde bereits ein Erfolg erzielt:
Bei leichten Vergehen (keine gravierenden Gefahren oder Folgen) soll der Anlageninhaber künftig über die zu treffenden Maßnahmen informiert („beraten“) und aufgefordert werden, den gesetzmäßigen Zustand herzustellen. Werden die Maßnahmen fristgerecht realisiert, erübrigt sich ein Verwaltungsstrafverfahren. Die Erfüllungsfrist kann erforderlichenfalls auch erstreckt werden.

Mehr Korrekturen in dieser Richtung gehören umgesetzt, um unseren redlichen Betrieben in der Region die wertvolle Arbeit zu erleichtern, anstatt sie mit Bürokratie zu bremsen

„Als WKO-Funktionär werde ich mich dafür einsetzen, dass überbordende, realitätsfremde Vorschriften und Strafausmaße auf ein geringstmögliches Maß reduziert werden“, sagt WKO-Obmann von Eferding, Christian Prechtl[BF1] .

Durch eine wachsende Gesetzesflut wüchse auch die Gefahr von Strafen für unsere Unternehmerinnen und Unternehmer. Durch das derzeit noch bestehende Kumulationsprinzip können diese Strafen sogar existenzbedrohende Ausmaße annehmen. Deshalb hat die WKO Oberösterreich zugunsten ihrer Mitgliedsbetriebe eine Rechtsschutzversicherung für Verwaltungsstrafverfahren abgeschlossen und gibt damit Rechtsbeistand, wenn Verwaltungsstrafen drohen. Es besteht die Gefahr, dass Betriebe ungerechtfertigt kriminalisiert werden. Detailinformationen zur Rechtsschutzversicherung finden Sie hier.

Die Unternehmen sind selbstverständlich gewillt, sich an die Gesetze und Vorschriften zu halten, verlangen jedoch auch, dass die Gesetze und Vorschriften den realen, aktuellen Gegebenheiten angepasst werden und kleine Vergehen mit Augenmaß nach dem Motto „Beraten statt Strafen“ behandelt werden.



Zusätzlich zu den Themen für unseren Bezirk gibt es eine Reihe von überregionalen Forderungen - zur Standortsicherung und zum Wohl unseres Landes. Was unsere Wirtschaft jetzt braucht, lesen Sie hier.