th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Innovations.DIALOG 2019 

30. Oktober 2019, WKO Oberösterreich

Künstliche Intelligenz

Der Game Changer, der jedes Business verändert!

Hier anmelden

©
©
logo
©

 

©

Im Mittelpunkt steht der DIALOG

Der Innovations.DIALOG 2019 soll, getreu seiner Bezeichnung, einen offenen Diskurs zum Thema Künstliche Intelligenz ermöglichen. Kaum ein Thema wird zurzeit widersprüchlicher diskutiert – auf der einen Seite die schier unbegrenzten Chancen bei der Anwendung von KI, auf der anderen Seite die Ängste und unbekannten Auswirkungen auf alle Lebensbereiche, die die digitale Revolution mit sich bringt.

Im Visions.DIALOG werden die enormen Chancen, die technologischen Möglichkeiten aufgezeigt, aber auch darüber diskutiert werden, welche Gefahren und gesellschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen sind – Widersprüchliches ist vorprogrammiert, Ihre Fragen sind gefragt!

Im anschließenden Praxis.DIALOG (5 parallele Panels) werden bereits realisierte Umsetzungsprojekte kurz vorgestellt und den Teilnehmern die Möglichkeit geboten, zu den Projekten Fragen zu stellen bzw. darüber zu diskutieren. In vielen Branchen wird (schwache) KI bereits eingesetzt – wie können die Dialog-Teilnehmer KI in ihrem Unternehmen sinnvoll nutzen?


©

Visions.DIALOG – „Rosige Zukunft vs. Hollywood-Horrorszenarien“

Professor Jürgen Schmidhuber wird oft als Vater der modernen Künstlichen Intelligenz (KI) bezeichnet. Die lernenden neuronalen Netze seiner Teams am Schweizer KI Labor IDSIA und der TU München stecken nun in drei Milliarden Smartphones, und werden jeden Tag milliardenfach genutzt, z.B. in Facebooks automatischer Übersetzung, Googles Spracherkennung, Apples iPhone und Amazons Alexa. Er ist Mitgründer und Chief Scientist der Firma NNAISENSE, die die erste praktische Allzweck-KI erschaffen will. Der Informatiker will eine künstliche Intelligenz schaffen, die intelligenter ist als er selbst.


 

©
Sarah Spiekermann - Hoff  lehrt und forscht an der Wirtschaftsuniversität Wien. Seit 2009 leitet sie das Institut für BWL und Wirtschaftsinformatik. Im Jahr 2016 gründete sie das Privacy & Sustainable Computing Lab an der WU. Frau Spiekermann hat zahlreiche Bücher und Artikel verfasst; u.a. „Ethical IT Innovation“ und „Networks of Control“. Die Wissenschaftlerin plädiert dafür, Ökonomie und Ethik stärker zu verknüpfen und sie ist überzeugt: Künstliche Intelligenz und Big Data – eine gigantische Illusion!

 

 

Selbstfahrende Autos, intelligente Roboter die Menschen in der Produktion und in der Pflege unterstützen, lernende Chatbots, Smart Homes, und dann natürlich unsere Smartphones, mit den integrierten sprach-, text- und bildverarbeitenden Programmen - die Zukunft hat längst begonnen. Künstliche Intelligenz - KI (auch Artificial Intelligence - AI) ist zum Megatrend aufgestiegen. Noch mehr: KI wird unser Leben zukünftig in (fast) allen Bereichen noch intensiver begleiten, im Hintergrund tut sie es - oft unbeachtet – schon längst.

Wie kaum eine andere Technologie beflügelt Künstliche Intelligenz die Fantasie der Menschheit. Doch wo stehen wir im Moment wirklich? Kommt die „Rosige Zukunft“ oder werden die „Hollywood-Horrorszenarien“ eintreten? Viele reden über Künstlicher Intelligenz. Die Herausforderung, vor der viele Unternehmen stehen: Sie wissen nicht genau, wie sie KI gewinnbringend nutzen können. Es gibt sie aber, diese Erfahrungen zu angewandter KI – und die wollen wir vor den Vorhang holen!

 

Mit Künstlicher Intelligenz zu mehr Erfolg

Die Herausforderung vor der viele mittelständische Unternehmen stehen: Sie wissen nicht genau, wie sie die „Zukunftstechnologie“ gewinnbringend nutzen sollen. Schon heute steigern Deep Learning, Machine Learning oder neuronale Netzwerke die Produktivität von Unternehmen – aber dennoch besteht eine Scheu bewusst auf KI zu setzen. Dabei haben gerade unsere Unternehmen alle Voraussetzungen um bei der angewandten KI vorne dabei zu sein. Angewandte KI heißt Anwendungsbeispiele für bereits existierenden selbstlernenden Technologien zu finden und umzusetzen – eine Stärke der OÖ Wirtschaft. Die Basistechnologien - Bild- und Textverarbeitung, Spracherkennung oder große Datenmengen intelligent zu verarbeiten – sind oft kostengünstig verfügbar und warten darauf intelligent genutzt zu werden.