th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Digitalisierung in der Informations- und Consultingwirtschaft

Digitalisierung braucht Infrastruktur in Form von leistungsstarken Netzen und Datenleitungen, wie der Verkehr Straßen und Schienen benötigt. Es muss eine digitale Infrastruktur in Europa geschaffen werden, die überall schnellen und sicheren Datenaustausch ermöglicht.
WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer

Digital Roadmap

Der Informations- und Kommunikationstechnologie-Sektor ist für die österreichische Wirtschaft eine wichtige Stütze und im Zeitalter der „Industrie 4.0“ ein wesentlicher Faktor. Die Anforderungen an die IKT wachsen laufend durch verschiedenste Anwendungen wie Internet, Multimedia, Online-Handel, eTourismus oder der „machine2machine“-Kommunikation.  

Die großen Herausforderungen in der Zukunft bewegen sich um die Themenkreise der Bewältigung großer Datenmengen (Big Data), des Umgangs mit Social Media, der Entwicklung und Optimierung von Cloud Computing in Österreich und Europa, der „Erschließung“ eines echten digitalen Binnenmarktes in Europa sowie der Vertrauensbildung und des Schutzes der digitalen Infrastrukturen.

  • Breitbandinfrastruktur und IT-Sicherheit: Österreich braucht dringend ein überall verfügbares Hochleistungs-Breitbandnetz als unverzichtbares Herzstück eines digitalen Wirtschaftskreislaufes.
  • Die digitale Offensive ist voll in Gang, deswegen müssen die Rahmenbedingungen von Verbraucherschutz bis zum Arbeitsrecht den neuen Herausforderungen angepasst werden.
  • Technologiewissen als zentrales Bildungsziel: Das größte Wachstumspotenzial wird dem Internet der Dinge und Big Data vorausgesagt. In der aktuellen Bildungsreform müssen jedenfalls neue Schwerpunkte in der schulischen Ausbildung gesetzt werden, um genügend Fachkräfte für die Wissensgesellschaft in den digitalen Wachstumsbranchen heranzubilden. Die Digitalisierung fordert stärker denn je zuvor lebenslanges Lernen. Eine intensive Auseinandersetzung mit digitaler Informationstechnologie wird ein wesentlicher Faktor für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der Menschen am Arbeitsmarkt und für den Wirtschaftsstandort sein.


Hohes Digitalisierungspotenzial

Das Digitalisierungspotenzial ist sehr groß, da die Informationswirtschaft die Treiberin der Digitalisierung ist. Dienstleistungen werden durch die Digitalisierung ortsunabhängig.

 

Das Bewusstsein für Datensicherheit ist noch nicht in ausreichendem Ausmaß gegeben. IT-Sicherheit und Datenschutz rücken verstärkt ins Zentrum der Aufmerksamkeit.

 

Strategien der Digitalisierung

Verbesserte Kundenbeziehung und Neugeschäft

  • Plattformen ermöglichen weltweite Vergabe von Dienstleistungsaufträgen.


Effizientere Abläufe

  • Online-Beratung und -Service


Mehrwert für Kunden

  • Bezahlung nur des konkreten Vorteils (Clicks, …)


Neue Erlösmöglichkeiten

  • Hoch spezialisierte Beratungsleistung wird teurer.


Chancen und Risiken der Digitalisierung

IC2


 

Aktivitäten zur Digitalisierung sind noch ausbaufähig

IC


 

Wir sind digital

Dokumente digital gelenkt

Fabasoft digitalisiert die Dokumentenlenkung und verwirklicht dadurch neue innovative Dienstleistungen für Unternehmen, deren Geschäftspartner und für die öffentliche Verwaltung. Das ist die Mission des Linzer Softwarehauses.

Optimierung der Kundenbeziehungen und Neu- oder Zusatzgeschäft

Kostenreduktion und Steigerung der Effizienz

Mehrwert für Kunden durch neuartige Dienstleistungen

neuartige Erlösmodelle

www.fabasoft.com


Nimbusec wacht über Websites

Täglich wird in Zehntausende Webseiten erfolgreich eingebrochen. Durch Verteilung von Computerviren, Versand von gefälschten E-Mails und das Kopieren von Passwörtern ist Hacking ein einträgliches Geschäft für Angreifer. Unternehmenswebseiten sind ein Hauptziel dieser Verbrechen, da dadurch das Vertrauensverhältnis zwischen Unternehmen und ihren Kunden ausgenützt werden kann.

Das Linzer Unternehmen Nimbusec überwacht Onlineauftritte von Unternehmen und schlägt Alarm, wenn Webseiten missbräuchlich verändert werden. Basierend auf jahrelanger Forschung und Kooperation mit Universitäten ist Nimbusec in der kontinuierlichen Webseitenüberwachung für Einzelunternehmen genauso wie für Weltkonzerne tätig.

nimbusec.com

 

Digitalisierung braucht Infrastruktur in Form von leistungsstarken Netzen und Datenleitungen, wie der Verkehr Straßen und Schienen benötigt. Es muss eine digitale Infrastruktur in Europa geschaffen werden, die überall schnellen und sicheren Datenaustausch ermöglicht.

-WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer

 
„Weltweit werden Menschen, Maschinen und Betriebe über das Internet miteinander vernetzt (erhalten eine IP-Adresse) und ,reden‘ miteinander!“