th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Landschaftsschutzgebiet „Naturpark Bauernland - Irrsee Mondsee Attersee“

Begutachtung bis 8. Juni 2020

Das Land Oberösterreich hat einen Begutachtungsentwurf, mit dem das Landschaftsschutzgebiet „Naturpark Bauernland – Irrsee Mondsee Attersee“ ausgewiesen werden soll, ausgesandt. 

Gebiete, die sich wegen ihrer besonderen landschaftlichen Eigenart oder Schönheit auszeichnen oder durch ihren Erholungswert besondere Bedeutung haben, können durch Verordnung der Landesregierung zum Landschaftsschutzgebiet erklärt werden, wenn das öffentliche Interesse am Landschaftsschutz alle anderen Interessen überwiegt. 

Landschaftsschutz sollen etwa 16.400 ha in 8 Gemeinde um den Attersee, Mondsee und Irrsee bekommen. Es sind dies im politischen Bezirk Vöcklabruck Teilgebiete in den Gemeinden: Oberhofen am Irrsee, Zell am Moos, Tiefgraben, Mondsee, St. Lorenz, Innerschwand am Mondsee, Oberwang und Unterach am Attersee.

Die Detailflächen sind in den Plänen auf der Seite https://www.land-oberoesterreich.gv.at/35986.htm einsehbar. 

Mit der Ausweisung sollen in einem ausgewogenen Verhältnis

  • Schutz der Natur und Landschaft
  • Regionalentwicklung mit bäuerlicher Produktion und Vermarktung
  • Erholung, sanfter Tourismus, Urlaub und Freizeit sowie
  • Bildung, Wissensvermittlung mit Führungen erfolgen.

 

Ökologisch relevant sind neben den genannten Seen die Vielfalt des Gebietes mit zB. Niedermoore, Streuwiesenflächen, Feuchtwiesen, Moorwiesen, Schilfzonen, Ufergehölzstrukturen und Höhenrücken bis über 1.100 m. 

Ihre allfällige Stellungnahme zum Begutachtungsentwurf mit den darin vorgesehenen Genehmigungs- und Anzeigepflichten (siehe § 2) müsste bis 8. Juni 2020 beim Umweltservice (E gabriele.kovacsik@wkooe.at) einlangen, damit diese im laufenden Begutachtungsverfahren Berücksichtigung finden kann.

Stand: