th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Auswahl und Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung

Neue Verordnung ab 1. Mai 2014 (PSA-V)


Das ASchG (insbesondere §§ 69 bis 72) enthält allgemeine Bestimmungen über persönliche Schutzausrüstung (PSA). Diese werden mit einer neuen Verordnung (PSA-V) konkretisiert. Ferner erfolgt eine Zusammenfassung aller Bestimmungen über die Verwendung von PSA in eine einzige Verordnung.

 

Bei der Arbeitsplatzevaluierung müssen Belastungen und Einwirkungen, welche den Einsatz persönlicher Schutzausrüstung erfordern, dokumentiert werden. Je nach Gefährdungs- und Verwendungsbedingungen ist dann die geeignete Schutzausrüstung auszuwählen. In der Regel ist einmal jährlich eine Information und Unterweisung über den Zweck und die richtige Verwendung der PSA erforderlich. Für einzelne PSA (z.B. Atemschutzgeräte) sind auch Übungen in kürzeren Abständen vorgeschrieben.

 

Zu folgenden Arten von PSA enthält die Verordnung darüber hinaus spezielle Regelungen:

 
  • Fuß- und Beinschutz
  • Kopf- und Nackenschutz
  • Augen- und Gesichtsschutz
  • Gehörschutz
  • Hand- und Armschutz
  • Hautschutz
  • PSA gegen Absturz- Ertrinken und Versinken
  • Atemschutz
  • Schutzkleidung
 

Diese legen zB fest

 
  • bei welchen Gefährdungen die jeweilige PSA zu Verfügung zu stellen ist,
  • ob eine bestimmte Schutzausrüstung einem gefährdeten Arbeitnehmer jeweils allein zu Verfügung stehen muss,
  • welche speziellen Informationen die Unterweisung jedenfalls umfassen muss,
  • ob bzw. wie oft Übungen über den richtigen Gebrauch der PSA erforderlich sind sowie
  • ob bzw. wie oft die PSA durch fachkundige Personen auf ordnungsgemäßen Zustand zu überprüfen ist.
 

Die PSA-V wurde am 11. April 2014 kundgemacht und tritt am 1. Mai 2014 in Kraft. Die speziellen Bestimmungen zu PSA in der Allgemeinen Arbeitnehmerschutzverordnung und in der Bauarbeiterschutzverordnung treten mit 1. Mai 2014 außer Kraft. Aufgehoben wird auch die pauschale Pflicht zur wiederkehrenden Überprüfung jeglicher Betriebsgebäude, Betriebsräumlichkeiten, Verkehrswege, Betriebsmittel, Schutzausrüstungen etc. (§ 90 Abs. 2 – 4 AAV).

 

Links:

Verordnung Persönlicher Schutzausrüstung – PSA-V (BGBl. II Nr. 77/2014)

Internetseite der Arbeitsinspektion

Internetseite des Verbands Arbeitssicherheit