th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Begrenzung der Emission von luftverunreinigenden Stoffen aus Anlagen zur Erzeugung von Eisen und Stahl 2016

Emissionsbegrenzung von Luftschadstoffen

Die aktuelle Verordnung BGBl. II Nr. 54/2016 ersetzt eine entsprechende Verordnung aus dem Jahr 1997.

Diese Verordnung regelt insbesondere die Emissionsbegrenzung von Luftschadstoffen bei Betrieben von Anlagen zur Erzeugung von Eisen und Stahl. Verschärft werden vor allem bestimmte Maßnahmen zur Reduktion der Staubemissionen. Aktualisiert werden auch bestimmte Regelungen zu Emissionsmessungen.

Betroffen sind Unternehmen, die Anlagen zur Erzeugung von Eisen und Stahl betreiben.

Die Emissionsverordnung Eisen und Stahl 2016 ist am 25. Februar 2016 in Kraft getreten. Für bereits genehmigten Anlagen gibt es Übergangsregelungen.