th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Änderung von Anhang XVII der REACH-VO hinsichtlich Perfluoroctansäure (Nr. 2017/1000)

Beschränkungen für PFOA, ihre Salze und Vorläuferverbindungen

Perfluoroctansäure (PFOA), ihre Salze und PFOA-Vorläuferverbindungen finden aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften Anwendung in zahlreichen Gebieten, wie z.B. bei der Herstellung von Fluorpolymeren, in Feuerlöschschäumen sowie zur wasser-, fett-, öl- und/oder schmutzabweisenden Behandlung von Textil- und Papierprodukten. Allerdings handelt es sich bei PFOA um einen persistenten, bioakkumulierbaren und toxischen Stoff. Daher werden nun mit der  Verordnung(EU) 2017/1000 eine Reihe von Beschränkungen für PFOA, ihre Salze und Vorläuferverbindungen festgelegt.

Grundsätzlich dürfen PFOA, ihre Salze und Vorläuferverbindungen nach dem 4. Juli 2020 nicht mehr hergestellt oder in Verkehr gebracht werden. Das Verbot gilt auch für andere Stoffe, Gemische und Erzeugnisse, die mehr als 25 ppb, PFOA oder ihrer Salze bzw. mehr als 1000 ppb von PFOA-Vorläuferverbindungen enthalten.

Für bestimmte Anwendungsbereiche gelten nun diese Verbote erst am 4. Juli 2022 bzw. 4. Juli 2023 und für bestimmte Medizinprodukte erst ab 4. Juli 2032.

Unbefristete Ausnahmen bestehen z.B. im Zusammenhang mit der Herstellung von Fluorchemikalien, für transportierte isolierte Zwischenprodukte, implantierbare Medizinprodukte oder fotografische Beschichtungen.

Konzentrierte Feuerlöschschaumgemische, die vor dem 4. Juli 2020 in Verkehr gebracht wurden, dürfen ohne zeitliche Beschränkung bei der Herstellung von anderen Feuerlöschschaumgemischen verwendet werden. Feuerlöschschaumgemische mit PFOA, ihren Salzen oder Vorläufersubstanzen, die vor dem 4. Juli 2020 in Verkehr gebracht wurden oder rechtmäßig hergestellt wurden, dürfen zeitlich unbegrenzt weiter verwendet werden.

Erzeugnisse, die rechtmäßig in Verkehr gebracht wurden, dürfen auch weiterhin in Verkehr gebracht und verwendet werden.

Betroffen sind Unternehmen, die PFOA, ihre Salze und PFOA-Vorläuferverbindungen herstellen, in Verkehr bringen oder verwenden.

Die Regelungen gelten direkt und müssen national nicht gesondert umgesetzt werden.