th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Änderung von Anhang XVII der REACH-Verordnung betr. 1-Methyl-2-pyrrolidon

EU-Verordnung Nr. 588/2018

Anhang XVII der REACH-Verordnung wird in Bezug auf 1-Methyl-2-pyrrolidon wie folgt geändert:

  • NMP darf nach dem 9. Mai 2020 nicht als Stoff oder in Gemischen in Konzentrationen von ≥ 0,3 % in den Verkehr gebracht werden, es sei denn, die Hersteller, Importeure und nachgeschalteten Anwender haben DNEL-Werte für die NMP-Exposition von Arbeitnehmern von 14,4 mg/m3 bei Inhalation und von 4,8 mg/kg/Tag bei Aufnahme über die Haut in die einschlägigen Stoffsicherheitsberichte und Sicherheitsdatenblätter aufgenommen.
  • NMP darf nach dem 9. Mai 2020 nicht als Stoff oder in Gemischen in Konzentrationen von ≥ 0,3 % hergestellt oder verwendet werden, es sei denn, Hersteller und nachgeschaltete Anwender treffen geeignete Risikomanagementmaßnahmen und sorgen für angemessene Verwendungsbedingungen, die gewährleisten, dass die Exposition von Arbeitnehmern unter den in Absatz 1 angegebenen DNEL-Werten liegt.
  • Abweichend von den Absätzen 1 und 2 gelten die darin vorgesehenen Auflagen für die Verwendung oder für das Inverkehrbringen zur Verwendung als Lösungsmittel oder Reaktant im Drahtbeschichtungsprozess ab dem 9. Mai 2024.

 

Die Änderungen traten am 9. Mai 2018 in Kraft. Die Verbote und Beschränkungen gelten grundsätzlich ab 10. Mai 2020. Für Anwendungen im Drahtbeschichtungsprozess gelten die Beschränkungen erst ab 9. Mai 2024. Die Regelungen gelten direkt und müssen national nicht gesondert umgesetzt werden.

Von den Änderungen lt. Verordnung (EU) 2018/588 sind Unternehmen betroffen, die 1-Methyl-2-pyrrolidon (NMP) herstellen, in Verkehr bringen oder verwenden.