th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Änderung der Düngemittelverordnung 2004

BGBl. II Nr. 71/2019

Mit BGBl. II Nr. 71/2019 wurde die Düngemittelverordnung 2004 geändert. 


Wesentliche Inhalte:

  • Definition von Kennzeichnung
  • Bei mineralischen Stickstoffdüngern, denen ein Nitrifikations- oder Ureasehemmstoff zugesetzt wurde, werden der Typenbezeichnung die Wörter „mit Nitrifikationshemmstoff“ bzw. „mit Ureasehemmstoff“ unter Angabe der Bezeichnung des Nitrifikationshemmstoffs bzw. Ureasehemmstoffs hinzugefügt.
  • Düngemittel, Bodenhilfsstoffe und Pflanzenhilfsmittel dürfen nur dann in Verkehr gebracht werden, wenn folgende Schwermetallfrachten gemäß der in der Kennzeichnung angegebenen maximalen Aufwandmenge auf landwirtschaftlichen Nutzflächen nicht überschritten werden:

 

Schwermetall g/ha in einem Zeitraum von zwei Jahren g/ha in einem Zeitraum von einem Jahr
Blei 400 200
Cadmium 10 5
Chrom 600 300
Kupfer * 700 350
Nickel 400 200
Quecksilber 10 5
Zink * 3000 1500

 

*Ausgenommen mineralische Spurennährstoffdünger. Sofern die mit der empfohlenen Aufwandmenge an Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen oder Pflanzenhilfsmitteln ausgebrachten Kupfer- und Zinkfrachten ausdrücklich in der Kennzeichnung angegeben sind, dürfen die Werte für diese Elemente maximal das Doppelte der angeführten Werte betragen."

 

  • Bei Grenzwerten von organischen Schadstoffen wurden die polycyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe folgendermaßen bezeichnet: 16 PAK: Naphthalen, Acenaphtylen, Acenaphten, Fluoren, Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, Benzo[a]anthracen, Chrysen, Benzo[b]fluoranthen, Benzo[k]fluoranthen, Benzo[a]pyren, Indeno[1,2,3-cd]pyren, Dibenzo[a,h]anthracen und Benzo[ghi]perylen

 

  • Grenzwerte für Fremd- und Ballaststoffe wurden eingeführt

 

Glas, Metalle und Kunststoffe > 2 mm 0,4 Mass.-%
Kunststoffe > 2 mm 0,1 Mass.-%

 

  • Bei Verboten:
              
    * Genauere Darstellung der Gefahrenklassen hinzugefügt
    * Bei Stoffen, die nicht im Produkt enthalten sein dürfen. entfällt: „Glas Keramik oder Metall sowie schwer abbaubare Kunststoffe, ausgenommen Topf- und Containersubstrate“

 

Die Änderungen traten mit 14. März 2019 in Kraft.

 

Weiter Informationen:

Düngemittelverordnung 2004

Düngemittelgesetzes 1994

 

Informationen zum Düngemittelrecht auf der Internetseite des BMNT
Informationen über Düngemittel auf der Internetseite des Bundesamts für Ernährungssicherheit
Information über Düngemittel auf der Internetseite der AGES

Stand: