th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Änderung der Düngemittelverordnung 2004

BGBl. II Nr. 71/2019

Mit BGBl. II Nr. 71/2019 wurde die Düngemittelverordnung 2004 geändert. 


Wesentliche Inhalte:

  • Definition von Kennzeichnung
  • Bei mineralischen Stickstoffdüngern, denen ein Nitrifikations- oder Ureasehemmstoff zugesetzt wurde, werden der Typenbezeichnung die Wörter „mit Nitrifikationshemmstoff“ bzw. „mit Ureasehemmstoff“ unter Angabe der Bezeichnung des Nitrifikationshemmstoffs bzw. Ureasehemmstoffs hinzugefügt.
  • Düngemittel, Bodenhilfsstoffe und Pflanzenhilfsmittel dürfen nur dann in Verkehr gebracht werden, wenn folgende Schwermetallfrachten gemäß der in der Kennzeichnung angegebenen maximalen Aufwandmenge auf landwirtschaftlichen Nutzflächen nicht überschritten werden:

 

Schwermetall g/ha in einem Zeitraum von zwei Jahren g/ha in einem Zeitraum von einem Jahr
Blei 400 200
Cadmium 10 5
Chrom 600 300
Kupfer * 700 350
Nickel 400 200
Quecksilber 10 5
Zink * 3000 1500

 

*Ausgenommen mineralische Spurennährstoffdünger. Sofern die mit der empfohlenen Aufwandmenge an Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen oder Pflanzenhilfsmitteln ausgebrachten Kupfer- und Zinkfrachten ausdrücklich in der Kennzeichnung angegeben sind, dürfen die Werte für diese Elemente maximal das Doppelte der angeführten Werte betragen."

 

  • Bei Grenzwerten von organischen Schadstoffen wurden die polycyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe folgendermaßen bezeichnet: 16 PAK: Naphthalen, Acenaphtylen, Acenaphten, Fluoren, Phenanthren, Anthracen, Fluoranthen, Pyren, Benzo[a]anthracen, Chrysen, Benzo[b]fluoranthen, Benzo[k]fluoranthen, Benzo[a]pyren, Indeno[1,2,3-cd]pyren, Dibenzo[a,h]anthracen und Benzo[ghi]perylen

 

  • Grenzwerte für Fremd- und Ballaststoffe wurden eingeführt

 

Glas, Metalle und Kunststoffe > 2 mm 0,4 Mass.-%
Kunststoffe > 2 mm 0,1 Mass.-%

 

  • Bei Verboten:
              
    * Genauere Darstellung der Gefahrenklassen hinzugefügt
    * Bei Stoffen, die nicht im Produkt enthalten sein dürfen. entfällt: „Glas Keramik oder Metall sowie schwer abbaubare Kunststoffe, ausgenommen Topf- und Containersubstrate“

 

Die Änderungen traten mit 14. März 2019 in Kraft.

 

Weiter Informationen:

Düngemittelverordnung 2004

Düngemittelgesetzes 1994

 

Informationen zum Düngemittelrecht auf der Internetseite des BMNT
Informationen über Düngemittel auf der Internetseite des Bundesamts für Ernährungssicherheit
Information über Düngemittel auf der Internetseite der AGES