th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Elektroaltgeräteverordnung

Die Elektroaltgeräteverordnung, BGBl. II Nr. 121/2005 idgF, verpflichtet Hersteller, Importeure, Letztvertreiber und Eigenimporteure zur Umsetzung von Maßnahmen.  

Als "Hersteller" gilt dabei jeder, der gewerblich Elektro- und Elektronikgeräte unter seinem Markennamen herstellt und verkauft, Geräte anderer Anbieter unter seinem Markennamen weiterverkauft oder gewerblich E-Geräte nach Österreich einführt ("Importeur").  

Unter "Elektro- und Elektronikgeräten" (E-Geräten) werden dabei "Geräte, die zu ihrem ordnungsgemäßen Betrieb elektrische Ströme oder elektromagnetische Felder benötigen, und Geräte zur Erzeugung, Übertragung und Messung solcher Ströme und Felder, die (...) für den Betrieb mit Wechselstrom von höchstens 1.000 Volt bzw. Gleichstrom von höchstens 1.500 Volt ausgelegt sind" verstanden. 

Einen Überblick gibt das Merkblatt „Elektroaltgeräteverordnung - Übersicht“

Stand: