th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Oö. Invasive Arten-Gesetz

Durchführung der EU-Verordnung Nr. 1143/2014

Mit LGBl. 1/2017 wurde das Oö. Invasive Arten-Gesetz beschlossen.

Als Invasive Arten bezeichnet man Pflanzen und Tiere die nicht heimisch sind und heimische Ökosysteme bedrohen. Sie können heimische Arten verdrängen und die Artenvielfalt reduzieren. Eine Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung findet man in der Verordnung (EU) 2016/1141 und unter Neobiota Österreich.

Mit diesem Landesgesetz soll die unmittelbar geltende EU-Verordnung Nr. 1143/2014/EU über die Prävention und das Management der Einbringung und Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten um die landesspezifischen Regelungen wie Behördenzuständigkeit, Dringlichkeits-, Management-, Wiederherstellungsmaßnahmen, Aktionspläne und Strafbestimmungen ergänzt werden.

Auf Grundlage von Verordnungsermächtigungen sind Managementpläne, Aktionspläne, Dringlichkeitsmaßnahmen und Wiederherstellungsmaßnahmen zu erstellen bzw. anzuordnen. Entsprechend dem Verursacherprinzip können für allfällig erforderliche und durchgeführte Maßnahmen und Aktionen neben einer Strafe bis zu € 35.000,- auch die Erstattung der Kosten verhängt sowie Genehmigungen entzogen werden.