th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Sanierungsoffensive 2021/2022

Klimaschutzministerium stellt insgesamt 650 Millionen Euro zur Verfügung. Einreichungen sind ab sofort möglich.

Im Rahmen einer bundesweiten Sanierungsoffensive hat das Klimaschutzministerium die Förderungsaktion „Raus aus Öl“ neu aufgelegt. Für den Umstieg von fossilen Heizungen auf neue, saubere Alternativen werden insgesamt 650 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, davonstehen 400 Millionen Euro für den Kesseltausch und die Förderaktion „raus aus dem Öl“ bereit.

Mit dieser Förderungsaktion soll Betrieben und Privaten der Umstieg von einer fossil betriebenen Raumheizung auf ein nachhaltiges Heizungssystem erleichtern werden. Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) setzt damit einen weiteren, wesentlichen Schritt zur Klimaneutralität 2040.

Bis zu 8.900 Euro an Förderung für den Heizkesseltausch in OÖ

Auch das Land Oberösterreich setzt mit der AdieuÖl-Kampagne finanzielle Anreize zur Umsetzung der Energiewende und zur Unterstützung der heimischen Energietechnologie-Unternehmen.

Für den Ersatz einer fossilen Heizung durch einen Biomassekessel, eine Wärmepumpe oder einen Fernwärme-Anschluss können - verbunden mit einer Öltank-Entsorgung - insgesamt bis zu 8.900 Euro an Bundes- und Landesförderung lukriert werden.

Einreichung ab sofort möglich

Anträge für die Bundesförderung können ab sofort und in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31.12.2022 unter www.umweltfoerderung.at eingereicht werden. Förderungsanträge sind nach Umsetzung des Projekts, spätestens jedoch sechs Monate nach Rechnungslegung einzubringen. Anerkannt werden nur Leistungen, die ab 01.01.2021 erbracht wurden.

Auf Grund der gebotenen Vorsichtsmaßnahmen gegen das Coronavirus kann die verpflichtende Energieberatung auch per Telefon oder über das Internet durchgeführt werden. In Oberösterreich wird diese Beratung vom Energiesparverband des Landes unter www.energiesparverband.at oder 0732 7720 14386 abgewickelt.

 

Downloads

 

Links

Stand: