th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Schwindelrechnungen aus Montenegro im Umlauf!

Vorsicht bei Rechnungen über ein „Business Package“!

Der Ideenreichtum diverser Abzocker ist fast unerschöpflich. Aktuell dürften viele Unternehmen Rechnungen über ein „Business Package“ erhalten.

Zu zahlen ist ein Betrag von € 595,00. Der Rechnungstext ist in englischer Sprache verfasst. Wer auch das äußerst Kleingedruckte liest, erkennt, dass es sich lediglich um ein Angebot handelt. Die vermeintliche Rechnung ist also gar keine Rechnung. Die Leistung, die angeboten wird, gibt es in Wahrheit nicht.

Was tun?

Ignorieren und keinesfalls zahlen! Bei „Scheinrechnungen“ besteht naturgemäß keine Zahlungspflicht. Oftmals sehen solche Scheinrechnungen leider täuschend echt und professionell aus. Es lohnt sich daher jedenfalls eine genaue Durchsicht. Sehr oft haben diese „Anbieter“ Bankverbindungen und/oder Sitz außerhalb von Österreich. Bei den aktuellen Aussendungen fällt auf, dass der Absender aus Podgorica, Montenegro, stammt.

Sollte bereits eine Überweisung getätigt worden sein, versuchen Sie unverzüglich bei Ihrer Bank die Überweisung zu stoppen, falls das möglich ist. In weiterer Folge können Sie eine Anzeige mit den Unterlagen und dem Überweisungsbeleg bei der nächsten Polizeidienststelle einbringen.

Der Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb, dem es schon in vielen Fällen gelungen ist, Zahlungsaufforderungen abzustellen und Klagen von Schwindelfirmen zu verhindern, ist bereits aktiv.

Vorbeugung:

  • Nicht jede Rechnung gleich bezahlen! Prüfen Sie die Bankverbindungen! Meistens haben diese „Anbieter“ Bankverbindungen außerhalb von Österreich.

  • Nichts unterschreiben oder zur Einzahlung bringen, was nicht eindeutig zugeordnet werden kann.

  • Prüfen Sie den Absender! Geschäftsbriefe müssen ein ordentliches Impressum aufweisen und Pflichtangaben enthalten.

  • Dienstnehmer laufend anweisen, keine Überweisungen oder Unterschriften zu tätigen, wenn sie den Geschäftsfall nicht eindeutig zuordnen können.

  • Bei der Wirtschaftskammer in Unsicherheits- oder Zweifelsfragen erkundigen.