th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Vorsicht bei der Verwendung von fremden Bildern

Was müssen Sie dabei beachten?

Haben Sie selbst ein Foto gemacht, dürfen Sie bestimmen, ob und wer dieses Foto zu welchem Zweck verwenden darf (z.B. verbreiten, vervielfältigen, im Internet zur Verfügung stellen oder gar verkaufen oder vererben). Umgekehrt können Sie es daher auch untersagen bzw. ein angemessenes Entgelt verlangen, wenn ein anderer Ihr Foto ohne Ihrer Zustimmung verwendet.

Sie können aber auch bestimmen, ob Sie als Fotograf genannt werden wollen und wie dieses Foto bezeichnet werden soll.

Haben Sie ein Foto von einer Person gemacht, ist zu unterscheiden, ob diese Person eine öffentlich bekannte Person ist oder nicht. Ist sie ersteres, ist bei Überwiegen des Informationsinteresses auch ohne ihre Zustimmung erlaubt, ihr Bildnis zu verwenden. Handelt es sich aber um keine prominente Person, ist diese Person jedenfalls zu fragen, ob sie mit der Veröffentlichung ihres Bildnisses einverstanden ist. Sie hat das sogenannte „Recht am eigenen Bild“.

Wollen Sie ein Foto eines anderen Fotografen verwenden, müssen Sie unbedingt den Fotografen oder die zuständige Verwertungsgesellschaft (z.B „Getty Images“) fragen, ob Sie dieses Foto allenfalls gegen Entgelt verwenden dürfen. Die Höhe des Preises bzw. die Herausgabe der Negative für den Erhalt der Fotos wird ein Indiz dafür sein, wieviel an Rechten der Fotograf Ihnen einräumen möchte. Im Zweifel verpflichtet sich ein Fotograf immer zu weniger als zu mehr. Eine klare Vereinbarung sollte daher unbedingt getroffen werden. Wichtig ist jedenfalls, dass Sie die Nutzungsbedingungen genau durchsehen und sich an die dortigen Vorgaben (z.B. Namensnennung des Fotografen) halten.

Wird Ihnen die Verwendung des Fotos aber nicht gestattet, dann müssen Sie sich ein anderes Foto suchen. 

Immer wieder wird behauptet, dass ein Foto, das mehrere Personen (zB zumindest 5) abbildet, gemeinfrei sei. Dies ist nicht korrekt. Sobald eine Person auf einem Foto als Individuum erkannt werden kann, ist diese Person zu fragen, ob ihr Bildnis veröffentlicht werden darf. So eine Vereinbarung können Sie z.B. bei Großveranstaltungen im Rahmen des Eintrittskartenkaufes treffen.

Halten Sie sich nicht an diese Regeln, kann die abgebildete Person von Ihnen verlangen, dass Sie dieses Foto ab sofort nicht mehr verwenden und ein angemessenes Entgelt für die bis dorthin erfolgte Verwendung bezahlen.

Bitte beachten Sie daher jedenfalls, dass Sie zwar andere Personen abbilden dürfen, dass Sie aber vor der Verwertung dieses Fotos klären, ob der Abgebildete mit der Veröffentlichung einverstanden ist. Seine Interessen sind (objektiv betrachtet) zu wahren. Ein Bloßstellen, Entwürdigen, Herabsetzen z.B. im Zusammenhang mit einem entwürdigenden Text oder das Preisgeben seines Privatlebens, aber auch die Verwendung seines Bildnisses zu Werbezwecken ohne seine Zustimmung, sind nicht gestattet.

Für weitere Fragen zu diesem Thema steht Ihnen unser Service-Center gerne unter 05-90909 oder per Mail service@wkooe.at zur Verfügung.