th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Hausaufgaben machen statt Gebühren erhöhen

WKS-Bezirksstellenobfrau LAbg. Michaela Bartel: Erhöhung der Parkgebühren völlig inakzeptabel - Parken in der Innenstadt muss attraktiv bleiben

Salzburg, 12. Oktober 2016/WKS. Massive Kritik an den Vorschlägen von Landesrat Hans Mayr zur Erhöhung der Parkgebühren als Heilmittel für das Stauchaos in der Landeshauptstadt übt die Obfrau der WKS-Bezirksstelle Salzburg Stadt, LAbg. Michaela Bartel: „Obwohl Salzburg schon jetzt die zweifelhafte Ehre hat, bei den Parkgebühren zu den Spitzenreitern unter den österreichischen Städten zu gehören, schlägt der Verkehrslandesrat eine massive Erhöhung auf 3 € pro Stunde vor.“

 

„Eine Anhebung der Parkgebühr würde die Lage der Innenstadt im Wettbewerb mit den  Einkaufszentren am Stadtrand weiter verschärfen“, warnt Bartel. Bei der jüngsten Erhöhung hätten zahlreiche Autofahrer versucht, mit einer kürzeren Parkdauer das Auslangen zu finden. Dieser Rückgang an Parkstunden bedeute aber auch einen Rückgang an Besuchern bzw. Kunden in der Innenstadt. „Nicht nur die Autofahrer wurden belastet, auch die Innenstadtbetriebe bekamen die negativen Auswirkungen deutlich zu spüren.“

 

Schluss mit substanzlosen Ankündigungen 

 

Wünschenswert wäre nach Ansicht Bartels, dass der Verkehrslandesrat von seinen zahlreichen substanzlosen Ankündigungen endlich Abstand nehmen würde. Stattdessen sollte er die ihm zugewiesenen Hausaufgaben machen und endlich auch in die Phase der seriösen Planung und Umsetzung von Projekten kommen. 

 

„Leider erschöpft sich jedoch die Arbeit von Mayr ausschließlich in Forderungen nach zusätzlichen Belastungen für die Wirtschaft – Beispiel flächendeckende Lkw-Maut - und für die Pendler und Bewohner – Beispiel Erhöhung der Parkgebühren und der Gebühr für die Öffi-Jahreskarte. Die Liste an rasch realisierbaren Verbesserungen im Bereich öffentlicher Verkehr und Infrastruktur, die derzeit auf ihre Umsetzung warten, wäre lang. Dennoch hat Mayr bis jetzt kein einziges Projekt auf die Schiene oder die Straße gebracht. Die Erhöhung der Parkgebühren als Lösung für das Stauchaos in der Stadt wird von der Wirtschaft jedenfalls als weiterer substanzloser Vorschlag von Mayr entschieden abgelehnt“, stellt Bartel fest.