th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Gute Lösungen für Salzburgs Unternehmer

Seit rund zwei Wochen hat die WKS-Bezirksstelle Salzburg Stadt mit der Unternehmerin Michaela Eva Bartel eine neue Obfrau. Die „SW“ hat sie nach ihren Plänen befragt.

Worauf wollen Sie in Ihrer neuen Funktion besondere Schwerpunkte legen?

 

Mir ist es wichtig, die Sorgen der Wirtschaft ernst zu nehmen, eine effiziente Unterstützung für die Unternehmer zu bieten und gute Lösungen für die Betriebe zu erreichen. Vor allem beim Thema Verkehr und bei fehlenden Gewerbeflächen. Ein weiteres Anliegen ist mir auch die Zusammenarbeit der Unternehmer in den einzelnen Stadtteilen. In meiner bisherigen Berufs- und Funktionärslaufbahn habe ich zwar die Erfahrung gemacht, dass manche Dinge nicht so schnell umsetzbar sind, wie man sich selbst wünscht, aber Beharrlichkeit gehört sicher zu meinen Stärken.

 

Vor allem in Verkehrsfragen nimmt die Stadtpolitik nur wenig Rücksicht auf die Wirtschaft. Wie wollen Sie das ändern?

 

Das geht meiner Ansicht nach nur mit einer verbesserten Kommunikation und Kooperation der Stadt bzw. der Stadtpolitik mit den Unternehmern. Aktuell beschäftigen viele Unternehmer in der Innenstadt die geplanten Bauarbeiten in und um die Getreidegasse. Hier werden wir mit Vehemenz darauf drängen, dass die betroffenen Betriebe nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden, sondern frühzeitig eingebunden werden.

 

Welche Verkehrsprojekte liegen Ihnen besonders am Herzen?

 

Egal um welches Projekt es geht: Realistisch muss es sein! Da fallen mir spontan der Autobahnknoten Hagenau und die Erweiterung der Mönchsberggarage ein – das sind bedeutende Investitionen für die gesamte Verkehrsinfrastruktur.

 

Was soll sich in der Bezirksstelle selbst ändern?

 

Ich möchte noch mehr direkten Kontakt zu unseren Mitgliedern. Die Bezirksstelle soll noch stärker die erste Anlaufstelle für die Unternehmer in der Stadt sein. Dazu gehört auch ein Sprechtag, der ab sofort alle zwei Wochen stattfindet und an dem ich den Mitgliedern für Informationen zur Verfügung stehe. Auch die „Wirtschaftsfrühstücke“ in den Stadtteilen wollen wir ausbauen.



Zur Person:

Die Kommunikationsexpertin Michaela Eva Bartel (43) gründete 1998 in der Landeshauptstadt die Agentur Interpoint, die sich u. a. mit Trainings für Telefonmarketing und dem Vertrieb von Labordiagnostik in Apotheken beschäftigt.

In der WKS war Bartel schon in mehreren Funktionen tätig, u. a. als Landesvorsitzende der „Jungen Wirtschaft“ und seit 2000 als Mitglied des Wirtschaftsparlaments.

Seit 2010 ist sie Mitglied des Ausschusses der WKS-Bezirksstelle Salzburg Stadt und seit 21. Oktober 2014 Bezirksstellenobfrau.