th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Migranten bei der Jobsuche geholfen

Für 15 Mentees aus ­sieben verschiedenen ­Ländern ging am Dienstag das sechsmonatige Projekt „Mentoring für ­Migranten“ der Wirtschaftskammer Österreich, des ÖIF und des AMS in Salzburg zu Ende.

Mentoring für Migraneten
©

Am Ende des fünften Mentoringdurchgangs sind fast 70% der Mentees in einer Beschäftigung bzw. in einem Praktikum untergekommen, die ihren Qualifikationen entsprechen. Unter den Teilnehmern befanden sich Migranten aus Ungarn, Kirgisistan, Afghanistan und Pakistan. Ein besonderer Schwerpunkt lag auch auf der Teilnahme von Asylberechtigten aus Syrien und dem Iran mit Fluchtgeschichte.

Der Branchenmix der gut ausgebildeten und hochqualifizierten Migranten reicht von Bauingenieurwesen, IT, Chemie, Holzwirtschaft, Wirtschaftswissenschaften, Sprachen & Tourismus, Personalwesen bis hin zu Marketing. 

Mentoren
Mentoren

Fehlende Kenntnisse über den heimischen Arbeitsmarkt 

Das Projekt „Mentoring für Migranten“ unterstützt Migranten bei ihrer Integration in den österreichischen Arbeitsmarkt. Mit Hilfe der Mentoren aus der heimischen Wirtschaft wird versucht, ein berufliches Netzwerk aufzubauen und Kultur und Anforderungen des österreichischen Arbeitsmarktes besser kennenzulernen. 
So konnte auch der studierte syrische Betriebswirt Anas Tissawi gemeinsam mit seiner Mentorin LAbg. Michaela Eva Bartel, Obfrau der WKS-Bezirksstelle Salzburg Stadt, mit viel Engagement und Fleiß die Sprache und den heimischen Arbeitsmarkt noch besser verstehen und kennenlernen. „Ich bin seit 2014 in Österreich und hatte große Erwartungen an das Projekt. Sie wurden erfüllt“, freut sich Tissawi. „Derzeit befinde ich mich im freiwilligen Integrationsjahr und besuche den Master-Lehrgang für Innovation und Management im Tourismus an der FH Salzburg. Zusätzlich arbeite ich als Dolmetscher. Ich weiß, dass mit Fleiß, Ehrgeiz und Hartnäckigkeit die Integration gelingt“, sagt Tissawi. „Für einen erleichterten beruflichen Einstieg in Österreich ist das Denken der Mentoren für uns sehr wichtig“, zieht er Resümee nach sechs Monaten Mentoringpartnerschaft. 

Für Bartel stellen höherqualifizierte Migranten ein großes Potenzial im Kampf gegen den Fachkräftemangel dar: „Die Salzburger Wirtschaft braucht qualifizierte Fachkräfte und auch durch Integration müssen wir dieses wertvolle Potenzial an qualifizierten ausländischen Arbeitskräften ausschöpfen. Sie bieten für die Salzburger Unternehmen wertvolles Know-how.“

Mentoring für Migranten