th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Finanzonline – Was ist zu beachten?

Infos und Tipps für Unternehmen

Finanzonline ermöglicht den elektronischen Zugang zur Finanzverwaltung für Unternehmer in wenigen Schritten unabhängig von Öffnungszeiten und Warteschlangen bei den Finanzämtern. Bei der Benützung dieses in Europa mit einer Vorreiterrolle behafteten Systems sind allerdings einige Informationen notwendig um die Vorteile des Onlineportals der Finanzverwaltung nutzen zu können. 

Auch der steuerliche Vertreter kann mittels einem speziellen Zugangscode und einer Vollmacht die steuerlichen Angelegenheiten seiner Klienten via Finanzonline erledigen. 

Erste Schritte was ist zu tun?

Unternehmer können sich online, schriftlich oder persönlich bei einem Finanzamt zu Finanzonline anmelden. Die Anmeldung von Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften muss persönlich beim Finanzamt erfolgen. Die Zugangsdaten können entweder persönlich durch Bevollmächtigte (z.B. Geschäftsführer oder steuerlicher Vertreter) abgeholt werden oder werden per Post mittels RSa-Brief zugestellt wird. Sobald die Zugangsdaten zugestellt wurden, sollte man sich einmalig in Finanzonline einloggen, um dort das Passwort zu ändern. Passiert dies nicht verliert der zugesendete Zugangscode nach einiger Zeit seine Gültigkeit und es müssen die Zugangsdaten erneut beantragt werden.

Sollte bereits ein Finanzonlinezugang vorhanden sein (z.B. weil Arbeitnehmerveranlagungen bereits in dieser Form abgegeben wurden), so muss dieser nicht nochmal beantragt werden. Es kann sogar die Meldung, dass nun ein Unternehmen gegründet wird/wurde online erfolgen. Hierzu sind lediglich unter dem Punkt Erklärungswechsel die Felder betreffend das Unternehmen (voraussichtlicher Gewinn, Umsatz usw.) auszufüllen und abzusenden. 

Achtung Voreinstellung - elektronische Zustellung

Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass die elektronische Zustellung voreingestellt ist. Dies bedeutet, dass alle Bescheide, Erledigungen usw. in die Databox (Postfach in Finanzonline) zugestellt werden. Es gibt die Möglichkeit durch Hinterlegung einer E-Mailadresse über die Zustellung per Mail verständigt zu werden. Mit der Zustellung in die Databox beginnt der Fristenlauf. Z.B. ist die Frist für Bescheidbeschwerden einen Monat ab Zustellung. Sollte diese Zustellungsform nicht gewünscht werden so muss dies bei der Zustellungsart geändert werden. 

Erklärungen und andere Anträge

Mit einem Finanzonlinezugang ist es möglich Steuererklärungen abzugeben. Die Frist für die Einkommensteuer- und die Umsatzsteuererklärung mittels Finanzonline ist der der 30.6 des Folgejahres (in Papierform der 30.4.). Aber auch Ersuchen um Ergänzung können via Finanzonline beantwortet werden genauso wie diverse Anträge z.B. auf Fristverlängern, Ratenansuchen Herabsetzungsanträge usw. über dieses Internetportal gestellt werden können.

Bereits jetzt sind gewisse Erklärungen fast ausschließlich via Finanzonline zu erledigen und nur mehr in Ausnahmefällen in Papierform abzugeben (z.B. wenn kein Internetzugang vorhanden ist). Hierzu gehört vor allem die Zusammenfassende Meldung. Auch die Anmeldung der Registrierkasse ist nur via Finanzonline möglich.

Auch in Zukunft werden immer mehr Erledigungen mittels dem Internetportal Finanzonline durchgeführt werden können und wohl auch durchgeführt werden müssen.
Bitte wählen Sie oben ein Bundesland aus, um Kontakte und Serviceangebote des Bundeslandes zu erhalten.