th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Zusammenfassende Meldung (ZM)

Welche Umsätze Unternehmen wie melden müssen

Die ZM ist eine Meldung an das Finanzamt, in der bestimmte Umsätze mit Kunden in anderen EU Mitgliedstaaten zu melden sind.

Mit 1.1.2020 ist die ordnungsgemäße Abgabe einer ZM eine materiell-rechtliche Voraussetzung für die Steuerfreiheit einer innergemeinschaftlichen Lieferung. Wenn die ZM nicht ordnungsgemäß oder gar nicht abgeben wird, so wird die innergemeinschaftliche Lieferung steuerpflichtig. Wenn nachträglich die ZM ordnungsgemäß eingereicht bzw korrigiert wird und das ursprüngliche Versäumnis der Steuerbehörde gegenüber entsprechend begründet wird, so kann die Steuerbefreiung dennoch gewährt werden.

Für welche Lieferungen und sonstige Leistungen ist eine ZM abzugeben?

Innergemeinschaftliche Warenlieferungen mit dem Nettoumsatz an Unternehmen in anderen EU Mitgliedstaaten sind mit deren UID Nummer anzuführen. Das Verbringen zur eigenen Verfügung unter Anführung der UID Nummer des Unternehmers in dem Mitgliedstaat, in den er die Gegenstände unternehmensintern verbracht hat.

Zusätzlich sind jene Dreiecksgeschäfte zu melden, bei denen der österreichische Unternehmer als Erwerber (mittlerer Unternehmer im Dreieck) auftritt; hier ist die UID Nummer des tatsächlichen Warenempfängers im Bestimmungsmitgliedstaat anzuführen. Ein Hinweis auf das Vorliegen eines Dreiecksgeschäfts ist anzugeben.

Für jene steuerpflichtigen Leistungen, die in einem anderen EU- Mitgliedstaat ausgeführt worden sind und für die die Steuerschuld auf den Leistungsempfänger übergeht (Reverse Charge), ist neben Nettoumsatz und UID Nummer des Leistungsempfängers ein Hinweis auf diese Leistungen anzuführen.

Ab 1.1.2020 neu ist die Abgabe einer ZM für Lieferungen in ein Konsignationslager in einem anderen EU Mitgliedstaat.  Durch die Änderung der Abwicklung der Konsignationslager ist nunmehr die Einlagerung mit der UID Nummer des späteren Erwerbers unter Hinweis auf die Konsignationslager Regelung gesondert zu melden. Die spätere Entnahme ist sodann als innergemeinschaftliche Lieferung (nochmals) zu melden.

Wie hat die Abgabe einer ZM zu erfolgen?

Die Abgabe der ZM hat elektronisch über FinanzOnline zu erfolgen, ausgenommen sind nur Unternehmer, denen dies mangels technischer Voraussetzungen nicht zumutbar ist oder deren Umsätze im vorangegangenen Kalenderjahr € 30.000,- nicht überstiegen haben. 

Meldezeitraum und meldepflichtige Umsätze

Meldezeitraum ist wie bei der UVA entweder des Kalendermonat oder das Kalendervierteljahr (für Unternehmer deren Vorjahresumsatz € 100.000,- nicht überschritten haben). Allerdings ist die ZM anders als die UVA bereits am Ende des auf den Meldezeitraum folgenden Monats einzureichen. Nullmeldungen sind nicht abzugeben.

Die meldepflichtigen Umsätze sind bei innergemeinschaftlichen Lieferung und beim innergemeinschaftlichen Verbringen in jenem Meldezeitraum aufzunehmen, in dem die Rechnung ausgestellt wird, spätestens jedoch in dem der auf die Ausführung der innergemeinschaftlichen Warenlieferung folgenden Monat.

Bei Dreiecksgeschäften sind die Lieferungen des Erwerbers an den Warenempfänger in jenen Meldezeitraum aufzunehmen, in dem die Steuerschuld für diese Lieferungen entstanden ist.

Bei steuerpflichtigen sonstigen Leistungen ist jener Meldezeitraum ausschlaggebend, in dem die Leistung erfolgt ist. Eine spätere Rechnungsausstellung hat keine Auswirkungen auf den Meldezeitraum.

Bei Lieferungen in ein Konsignationslager ist der Meldezeitraum, jener der tatsächlichen Lieferung.

Sämtliche Lieferungen, sonstige Leistungen und Lieferungen in ein Konsignationslager innerhalb eines Monatszeitraumes an einen Unternehmer sind zusammenzufassen. Allerdings ist für jede Geschäftsart eine gesonderte Zeile zu verwenden.

Konsequenzen einer nicht ordnungsgemäßen Abgabe einer ZM

Wird eine ZM verspätet oder gar nicht eingereicht, so kann die Abgabe der ZM durch eine Zwangsstrafe (bis zu € 5.000,-) erzwungen werden. Überdies kann ein Verspätungszuschlag von bis zu 1% der Summe aller zu meldenden Bemessungsgrundlagen (Höchstbetrag € 2.200,-) festgesetzt werden.