th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die Matura macht den Unterschied

Aufgrund einiger Neuerungen seit dem 1. Jänner 2016 ist es ratsam, in das Modell "Lehre mit Matura" spätestens am Ende des ersten Lehrjahres einzusteigen.

Fakt ist: Das Modell "Lehre mit Matura" ist ein Erfolgsmodell. Das beweisen immer mehr Jugendliche, die diese Ausbildungsform wählen. Die Kombination aus praktischer Fachausbildung und Allgemeinbildung auf Maturaniveau bringt doppelte Chancen, sie eröffnet neue berufliche Perspektiven und die Möglichkeit, später ein Studium zu beginnen.

Unternehmen können durch die Unterstützung des Modells „Lehre mit Matura" begabte Lehrlinge fördern. Ein Ausbildungsbetrieb, der "Lehre mit Matura" unterstützt, kann auf eine größere Anzahl talentierter und motivierter Bewerber zurückgreifen und in weiterer Folge auf qualifizierte Fachkräfte mit Matura setzen.

Einstiegscheck und knappe Fristen

Seit 1. Jänner 2016 hat es in diesem Bereich auch einige Neuerungen gegeben. So ist es sinnvoll, spätestens am Ende des ersten Lehrjahres in das Modell einzusteigen. Warum? Eine Teilprüfung muss vor Ende der Lehrzeit positiv absolviert werden, damit man im kostenlosen Modell bleiben kann. Jugendliche haben nunmehr drei Jahre nach Ende der Lehrzeit Zeit, um die übrigen (maximal 3) Maturateilprüfungen im geförderten Modell zu absolvieren.

Interessenten, die in das Modell einsteigen möchten, müssen vor Eintritt in die Vorbereitungslehrgänge eine einmonatige Eingangsphase durchlaufen. Diese besteht aus einem Basiskurs in Deutsch und Mathematik sowie einer Abschlusseinheit, die den erreichten Bildungsstand und die Motivation und Leistungsbereitschaft der Lehrlinge sichtbar machen soll. Dazu gehören ein Einstiegscheck, eine Beurteilung durch den Lehrberechtigten, ein PC-Selbstevaluierungstool und ein Abschlussgespräch mit einer Psychologin. Dazu sind alle Bildungsanbieter von Lehre mit Matura österreichweit verpflichtet.  

Vier Maturateilprüfungen zum Erfolg

Die Berufsmatura ist neben der AHS- und BHS-Reifeprüfung die dritte Form der Vollmatura in Österreich. Dafür sind vier Maturateilprüfungen in Deutsch, Mathematik, Englisch und einem Fachbereich zu absolvieren. Diese geförderte Ausbildungsform gibt den Lehrlingen die Möglichkeit, parallel zur Berufsausbildung kostenfrei die Matura zu schaffen. Durch Onlinelernplattformen ist es auch garantiert, dass Lehrlinge auch während der Berufsschule den inhaltlichen Bezug nicht verlieren und über ihren Lernfortschritt informiert werden. Die Anwesenheitspflicht beträgt während der Lehrzeit 80 Prozent. 

Mehr zum Thema "Lehre mit Matura" erfahren Sie hier: www.stmk.wifi.at/lehreundmatura