th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

I kann's! Steiermark im Endspurt

Vor vier Jahren stand das Projekt "I kann's! Steiermark" in den Startlöchern. Ziel war die Etablierung eines gleichmäßigen Zugangs von jungen Frauen und Männern zu technischen Lehrberufen.

"I kann’s! Steiermark" schließt an das in Vorarlberg umgesetzte Projekt "I kann's! I trau mer's zu!" an. Erfahrungen, Methoden und Produkte wurden nun mit den beteiligten Lehrbetrieben Josef Göbel, PICHLERwerke und Weitzer Parkett auch in der Steiermark umgesetzt.

Ziel war die Etablierung eines gleichmäßigen Zugangs von jungen Frauen und Männern zu den technischen Lehrberufen. Basierend auf den Erfahrungen von Lehrmädchen und fachlich begleitet vom Verein Amazone aus Bregenz (Projektleitung) und MAFALDA (Projektumsetzung Steiermark) wurden Möglichkeiten für die beteiligten Betriebe erarbeitet, Mädchen anzusprechen und sie in ihren Ausbildungszielen und ihrer beruflichen Zufriedenheit zu unterstützen. Neben öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen wurden betriebsintern eine Vielzahl an Workshops zur Lehrmädchenförderung und Genderschulung von Mitarbeitenden durchgeführt.

Lehrmädchen und junge Technikerinnen als Expertinnen

So beschäftigten sich zum Beispiel die Lehrlingsabteilungen mit der gendergerechten Überarbeitung von Onboarding-Prozessen. Die Lehrlinge setzten sich in einem partizipativen Prozess mit ihrem Arbeitsumfeld und den Räumlichkeiten auseinander und gestalteten, begleitet von Experten, Wohlfühlorte für alle im Betrieb. Gemeinsam mit Mitarbeitenden aus dem Marketing wurden Webauftritte, Werbeprospekte und Fotos analysiert und gendergerecht umgestaltet. Zudem schlossen sich die drei Betriebe bei öffentlichen Auftritten wie Lehrlingsmessen oder Firmenführungen zusammen, teilten Erfahrungen zur Ansprache von Mädchen und nützten Synergien. In all diesen Prozessen waren Lehrmädchen und junge Technikerinnen maßgeblich als Expertinnen beteiligt.

Mit Anliegen junger Frauen konfrontiert

Ein wichtiger Teil von "I kann's! Steiermark" war auch die Arbeit mit den Lehrjungen mit dem Ziel, sie mit spezifischen Anliegen junger Frauen zu konfrontieren und gemeinsam eine für beide Gruppen lernfördernde Umgebung zu gestalten. Die Erfahrungen aus dieser aktiven Geschlechterarbeit mit männlichen Lehrlingen wurde dokumentiert und erscheint noch 2020 als Paper. Außerdem entstand aus den "I kann’s!"-Erfahrungen das Spiel das große karriereLEIDER, das ebenfalls bis Jahresende erscheint. Alle Inhalte werden auf der Projektplattform www.ikanns.at zur Verfügung stehen.

Mit Jahresende läuft das Projekt "I kann’s! Steiermark" aus - das Ziel ist noch nicht erreicht. Die Veränderungen in den Betrieben sind aber spürbar, es gibt mehr Bewusstsein zu wirkenden Rollbildern und eine Kultur, die Veränderungen zulässt und die Expertise von jungen Technikerinnen ernst nimmt. 

Verein Amazone
Kirchstraße 39
6900 Bregenz
T +43 5574 45801
office@amazone.or.at
www.amazone.or.at