th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Lehrlinge können weiterhin in die Kurzarbeit miteinbezogen werden

50 Prozent der Ausfallzeit sind für Aus- und Weiterbildungen zu nutzen! Eine Ausnahme davon besteht für die Zeit des zweiten Lockdown.

Die dritte Phase der COVID-19-Kurzarbeit gilt seit dem 1. Oktober 2020. Lehrlinge können bis 31. März 2021 miteinbezogen werden. Dabei besteht aber die Verpflichtung, dass 50 Prozent der Ausfallszeit für ausbildungs- bzw. berufsrelevante Bildungsmaßnahmen genutzt werden müssen. Damit soll die gute Ausbildung von Lehrlingen sichergestellt werden.

In der Zeit des zweiten Lockdown gilt die Ausbildungsverpflichtung nicht. Für Ausfallstunden in diesem Zeitraum müssen Lehrlinge daher keine ausbildungs- bzw. berufsrelevanten Kurse, Schulungen oder Ähnliches besuchen.

Für die außerhalb der Phase des Lockdown II notwendigen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen ist eine Förderung vorgesehen; die Details (z. B. Förderhöhe) sollen demnächst feststehen.