th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Duale Ausbildung: Internationalisierung wird gefördert

Neben dem bisherigen aliquoten Ersatz der Lehrlingsentschädigung im Rahmen von Auslandspraktika gibt es ab 1. Juli 2017 auch eine Förderung für Sprachkurse. Für den Lehrling gibt es zusätzlich eine Praktikumsprämie.

Die Internationalisierung der dualen Ausbildung soll weiter vorangetrieben werden. Lehrbetriebe sollen noch mehr als bisher dazu motiviert werden, ihre Lehrlinge ins Ausland zu schicken. Bisher ist Lehrbetrieben, die Lehrlingen ein Auslandspraktikum ermöglicht haben, die Lehrlingsentschädigung aliquot ersetzt worden. Diese Förderung bleibt bestehen bzw. wird sogar erweitert. Neu für Auslandsaufenthalte, die nach dem 30. Juni 2017 enden: Auch bei Sprachkursen, die der Lehrling im Zusammenhang mit Auslandspraktika absolviert, wird dem Lehrbetrieb die Lehrlingsentschädigung ersetzt. 

Voraussetzungen für diese Förderung sind u. a.: 

  • Das Praktikum bzw. der Sprachkurs wird auf die Arbeitszeit angerechnet (Urlaubstage sind nicht förderbar).
  • Der Lehrling wird beim Praktikum berufsbezogen ausgebildet (eine über den Ausbildungszweck hinausgehende Beschäftigung ist nicht förderbar).
  • Eine Bestätigung über das absolvierte Praktikum (bzw. den absolvierten Sprachkurs) wird vorgelegt. Bei speziell damit befassten Einrichtungen (z. B. IFA) übernimmt die Einrichtung die Abwicklung der Förderungen (Bestätigungen werden von der Einrichtung geliefert). Bei selbstorganisierten Praktika hat der ausländische Praktikumsbetrieb die Anwesenheit des Lehrlings mit Ort, Dauer und Inhaltsdarstellung zu bestätigen. Außerdem ist bei selbstorganisierten Praktika eine schriftliche Praktikumsvereinbarung zwischen dem inländischen Lehrberechtigten und dem ausländischen Praktikumsbetrieb vor Beginn des Praktikums abzuschließen. Die Vereinbarung hat die Einhaltung der österreichischen arbeitsrechtlichen Vorschriften - insbesondere des Berufsausbildungsgesetzes und des Kinder- und Jugendlichen-Beschäftigungsgesetzes - sicherzustellen. Vorlagen für eine Vereinbarung kann Ihnen das Förderreferat der Lehrlingsstelle gerne zukommen lassen.


Damit Lehrlinge optimal auf das Auslandspraktikum vorbereitet sind, ist eine neue Unterstützung der beruflichen Mobilität die Förderung von Sprachkursen, die in Zusammenhang mit Auslandspraktika stehen. Gefördert werden die notwendigen Aufenthaltskosten, die Kosten für den Sprachkurs und die Kosten der jeweils einmaligen An- und Abreise. 

Voraussetzungen sind u. a.: 

  • Die Dauer des Sprachkurses beträgt maximal zwei Wochen
  • Der Sprachkurs umfasst mindestens 20 Unterrichtseinheiten pro Woche
  • Die Vorlage einer Teilnahmebestätigung
  • Die Vorlage einer Zahlungsbestätigung für die beantragten Kosten


Neu ist auch eine Praktikumsprämie in Höhe von 15 Euro pro Aufenthaltstag für Lehrlinge. Sie soll wiederum Lehrlinge zur Absolvierung von Auslandspraktika oder Sprachkursen im Ausland motivieren. Wird der Auslandsaufenthalt von einer geeigneten Einrichtung organisiert, hat diese dem Lehrling für die Dauer des Aufenthaltes die Prämie vor Reiseantritt auszuzahlen. Bei selbstorganisierten Praktika oder Sprachkursen wird die Prämie an den antragstellenden Betrieb gemeinsam mit dem Ersatz der Lehrlingsentschädigung ausbezahlt. Der Lehrbetrieb hat dem Lehrling die Prämie weiterzuleiten.

Bei Fragen zur Förderung von Auslandspraktika steht Ihnen Barbara Ehmann (E barbara.ehmann@wkstmk.at, T 0316 601 107) jederzeit sehr gerne zur Verfügung. Weitere Informationen bzw. Kontakt zu IFA: www.ifa.or.at.