th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Exporttag Tschechien 

mit dem Wirtschaftsdelegierten Mag. Michael Miller


Tschechien - auch für die Südsteiermark ein spannender Markt
Die Wirtschaftskammer Österreich hat im Rahmen der „Außenwirtschaft Austria“ seit 1946 ein weltweites Netz von derzeit 77 Außenwirtschaftscentern und 32 -büros aufgebaut. Die dort beschäftigten Mitarbeiter stehen den heimischen Unternehmen in allen Belangen des Exports zur Verfügung. Wirtschaftsdelegierte helfen, Kontakte aufzubauen, rechtliche Dinge zu klären und Bonitätsinformation einzuheben. Auch die Organisation von Messe- und Marketingauftritten oder z.B. die Beratung über eine Firmengründung im jeweiligen Land gehören zu den Aufgaben der Außenhandelsstellen.


Mit Michael Miller besuchte der Wirtschaftsdelegierte aus Tschechien die Südsteiermark. Auf Einladung von WK-Regionalstellenleiter Josef Majcan hatten sieben Unternehmen aus der Region Leibnitz, Gamlitz, Spielfeld und Wagna um einen Besuch von Miller gebeten. Diese Unternehmen haben Interesse an einem Marktauftritt in Tschechien und ließen sich im Zuge der Besuchstour vom Experten aus Prag beraten.

Miller nahm zahlreiche Wünsche aus den unterschiedlichsten Branchen wie Transport, Weinbau, Kernöl- oder Futtermittelproduktion und Metallbau mit zurück nach Tschechien, wo er und seine Mitarbeiter entsprechende Kontakte vermitteln und herstellen werden.


Das Industrieland Tschechien hat eine gut florierende Wirtschaft mit derzeit 2,3 Prozent Wachstum. Die Regierung erwirtschaftete im Vorjahr einen Überschuss von zwei Milliarden Euro, die Arbeitslosenzahlen sind die niedrigsten in der EU (liegen bei ca. 4-5 Prozent) und Österreich hat gegenüber seinen nordöstlichen Nachbarn ein Handelsdefizit von knapp 700 Mio. Euro. Hauptexportschlager Tschechiens ist die Autoindustrie mit Marken wie Skoda, Hyundai, Toyota, Peugeot und Citroen. 2016 wurden in nur neun Monate eine Million Fahrzeuge produziert.    


In der Steiermark wurden im ersten Halbjahr 2016 Waren im Wert von 9,85 Mrd. Euro nach Tschechien exportiert und welche im Wert von 6,86 Mrd. Euro importiert.