th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Emanuel Reindl von Elektro Ertl aus Feldbach ist „Nachfolger des Jahres"

Zum ersten Mal gewinnt ein familienexterner Nachfolger den Follow me Award.

Emanuel Reindl unter seinen Ehrengästen
© WKO SO Emanuel Reindl mit Gratulanten seitens der WKO.

Schon die Nominierung für den Follow me Award der Wirtschaftskammer hat Emanuel Reindl als Ehre empfunden. Am 1. April – mitten im Lockdown – hat der Stradener das Traditionsunternehmen Elektro Ertl in Feldbach übernommen. Nun steht der 37-jährige ganz oben auf dem Podest: Als beliebtester Betriebsnachfolger in der Steiermark. Damit ist er in die Fußstapfen von Vorjahressieger Christoph Kagerbauer aus Gnas getreten und hat den sechsten Sieg für die Südoststeiermark geholt.

Der einfallsreiche Elektrohändler, der 1998 die Lehre als Einzelhandelskaufmann bei Elektro Ertl begonnen hat und nach mehr als 20 Jahren den Betrieb von Gerhard Ertl übernommen hat, nutzt lukrative Nischen und ist ein beeindruckendes Beispiel für die Kombination von regionalem Handel mit ausreichend Neugierde für neue Produktlinien.

Rund 900 Betriebe werden in der Steiermark jährlich an die nächste Generation übergeben. Bis 2027 stehen lt. KMU Forschung rund 5.200 steierische Arbeitgeberbetriebe vor dieser Aufgabe. Obmann Günther Stangl betont bei der Übergabe der Siegerurkunde die Wichtigkeit der Begleitung der Unternehmer bei der Betriebsübergabe, damit Wertschöpfung, Wissen und vor allem Arbeitsplätze in der Region verbleiben.