th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Wirtschaftsbarometer

Umfrage Herbst 2020

Wir bedanken uns bei allen, die an der halbjährlichen Konjunkturumfrage „Steirisches Wirtschaftsbarometer“ im Herbst teilgenommen haben! Das zentrale Ergebnis, basierend auf Meldungen von 820 steirischen Unternehmen:
Die Corona-Krise hat die steirischen Unternehmen schwer getroffen. Ob Umsatz, Auftragslage, Preisniveau, Investitionen oder Beschäftigung: sämtliche Konjunkturdaten liegen im neuen Wirtschaftsbarometer der WKO Steiermark auf einem historischen Tiefstand – aber mit ersten Aussichten auf Besserung. Bei den Geschäftserwartungen zeigen die Trendpfeile für die kommenden Monate nämlich nach oben. Eine Stimmungsaufhellung, die sich auch bei der Einschätzung des Wirtschaftsklimas widerspiegelt. Während der Negativsaldo hier aktuell noch bei -82,6 Prozentpunkten zu liegen kommt – 85,3 Prozent sehen gegenüber dem Vorjahr eine Verschlechterung, 2,7 Prozent eine Besserung – beträgt der künftige Erwartungssaldo nämlich -24,5 Prozentpunkte. Das ist zwar noch immer ein klarer Minuswert, aber auf deutlich höherem Niveau. Ein Zeichen dafür, dass die wirtschaftliche Talsohle durchschritten sein könnte. „Unternehmer sind grundsätzlich dem Optimismus verpflichtet, müssen aber natürlich auch realistisch bleiben. Darum braucht es weitere Konjunkturimpulse, um Arbeitsplätze und damit Wohlstand im Land weiter zu sichern“, betonen auch WKO Graz Obmann Paul Spitzer und Regionalstellenleiter Viktor Larissegger.  


Die regionalen Ergebnisse des Großraums Graz und die Maßnahmenforderung in der Presseaussendung finden Sie unter Downloads.