th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Zwei Tiroler gründen...

Best Practise Beispiele: Ann-Sophie Stoll, Cafe Bistro CAFIE und Florian Jamschek, ehoch2 im Interview

Ann-Sophie Stoll mit dem Gründerpaket, ein Service der Wirtschaftskammer Tirol
© Foto: WKT
Ich wollte nicht nur mich selbst weiterentwickeln, sondern auch einen positiven Beitrag in der Gesellschaft leisten. Deshalb habe ich vor Kurzem den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Eine gute Vorbereitung ist das Um und Auf, wenn man die Gründung eines eigenen Unternehmens in Angriff nehmen möchte. Dazu gehören neben den Informationen der verschiedenen Beratungsstellen auch ein ausgefeilter Business- und Finanzplan, der außerdem für spätere Vergleiche nützlich ist. Feedback von Familie und Freunden ist zwar wichtig für den Reifeprozess einer Grundidee, aber trotzdem muss man standhaft bleiben und darf sich nicht zu leicht von seinen eigenen Zielen abbringen lassen. Ich bin gern mein eigener Chef, arbeite unabhängig, treffe meine eigenen Entscheidungen und kann mir meine Angelegenheiten ohne Vorgaben oder Einschränkungen selbst einteilen. Im Vordergrund stand für mich jedoch immer die Begeisterung der Menschen aus allen Schichten, Kulturen und Altersstufen. Von Anfang an verfolgte ich daher konsequent ein ganzheitliches Konzept und gründete mein Unternehmen auf folgenden drei Säulen: Body, Mind und Spirit. Ein Ort, an dem sich die Menschen begegnen, austauschen, wohlfühlen, informieren und wo sich jeder willkommen fühlt. Das war mein Ziel und das heute tagtäglich zu erleben, zählt du den schönsten Momenten meiner Tätigkeit.
Ann-Sophie Stoll, Cafe Bistro CAFIE
Florian Jamscheck mit dem Gründerpaket, ein Service der Wirtschaftskammer Tirol
© Foto: WKT
Als geborener Einzelkämpfer habe ich mich für den Weg in die Selbstständigkeit entschieden, da diese Form der Erwerbstätigkeit wie für mich gemacht ist. Ich bin mein eigener Chef, arbeite unabhängig, treffe meine eigenen Entscheidungen und kann mir meine Angelegenheiten ohne Vorgaben oder Einschränkungen selbst einteilen. Im Vordergrund stand für mich immer die Autonomie. Nur so kann ich meine eigenen Ziele verfolgen. Sozusagen – mein Ding durchziehen. Im Vorfeld habe ich mir den Schritt gut überlegt und mir genügend Zeit genommen, um alles Notwendige in Erfahrung zu bringen. Eine gründliche Vorbereitung ist nämlich das A und O. Zu beachten gilt es einiges und zum Glück gibt es genügend informative Servicestellen mit hilfsbereiten Partnern, die einem den Weg erleichtern. Mit diesem Wissen konnte ich beruhigt starten. Gute Tipps und Ratschläge aus dem selbstständigen Bekanntenkreis sind zudem äußerst wertvoll. Man muss sich immer darüber im Klaren sein, dass man vor allem anfangs nicht auf großem Fuß leben kann. Es ist beispielsweise unumgänglich von dem selbst verdienten Geld etwas beiseite zu legen, um Rechnungen und Steuern bezahlen zu können. Obwohl mir die Zustimmung meiner Familie und der Rückhalt meiner Freunde enorm wichtig war, wollte ich von Beginn an eigene Wege gehen. Mein Selbstwertgefühl war mir dabei besonders wichtig.
Florian Jamschek, ehoch2
Das Gründungspaket der Kammer begleitet junge Unternehmen weit über die Gründung hinaus. Alle Informationen rund um das Thema Gründen finden Sie hier.