th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Verlängerung der Corona-Kurzarbeit ab 1. Juni 2020

Informationen für Tiroler Unternehmen

Bitte halten Sie die hier vorgeschriebene Vorgangsweise ein – das garantiert eine möglichst schnelle und effektive Abwicklung:

  1. Infos einholen. Sämtliche Informationen, Formulare und Rechenbeispiele zur Kurzarbeit neu sind unter den FAQs auf unserem Infopoint wko.at/corona angeführt.
  2. Bei Unternehmen mit Betriebsrat ist die „Sozialpartnervereinbarung–Betriebsvereinbarung“ zu unterzeichnen. Bei Fehlen eines Betriebsrates ist vom Arbeitgeber und allen betroffenen ArbeitnehmerInnen die „Sozialpartnervereinbarung – Einzelvereinbarung“ zu unterzeichnen. Bitte versenden Sie die aktuelle Sozialpartnervereinbarung (Version 7.0).
  3. Eine Verlängerung der Kurzarbeit hat über Ihr e-AMS Konto zu erfolgen. Das Verlängerungsbegehren der Kurzarbeit inklusive der neuen Sozialpartnervereinbarung (Version 7.0) ist über das e-AMS Konto einzubringen. Verlängerungsanträge können auch rückwirkend gestellt werden.
  4. Die Landesgeschäftsstelle des AMS legt einen Verlängerungsfall an, die Bundesgeschäftsstelle erstellt jede Nacht eine Liste der neu angelegten Förderfälle und übermittelt diese an den ÖGB zur Prüfung. (Eine neuerliche Signatur der Sozialpartnervereinbarung durch die Wirtschaftskammer Tirol ist bei der Verlängerung nicht erforderlich, da die Wirtschaftskammer Tirol ihre Zustimmung bereits in Form einer Pauschalermächtigung dem AMS gegenüber erteilt hat).
  5. Wenn seitens der Fachgewerkschaften keine Einwände bestehen, gilt der Antrag nach Ablauf von 48 Stunden als genehmigt. Wenn Einwände bestehen, werden diese binnen 48 Stunden an das AMS übermittelt.
  6. Wenn alle sonstigen Voraussetzungen vorliegen, bewilligt die Landesgeschäftsstelle des AMS die Kurzarbeitshilfe oder erteilt die notwendigen Verbesserungsaufträge an den Betrieb.
Achtung!
Neue Kurzarbeitsbegehren müssen ab 1. Juni grundsätzlich immer vor Beginn des die Antragstellung des betreffenden Kurzarbeitszeitraums eingereicht werden. Weiterhin möglich ist jedoch die (auch rückwirkende) Beantragung der Verlängerung der Kurzarbeit, wenn zwischen den beiden Zeiträumen nicht mehr als 4 Tage liegen.

Anmerkung zu Punkt 6: Im Fall eines Einwands lehnt die Landesgeschäftsstelle den Antrag ab, mangels Zustimmung der kollektivvertragsfähigen Körperschaft der Arbeitnehmer. Im Fall der Anforderung von Unterlagen stoppt die Landesgeschäftsstelle das Bewilligungsverfahren bis zur Übermittlung der Unterlagen an die Gewerkschaft und für eine angemessene Zeit darüber hinaus. Ist diese Zeit abgelaufen, wird das Begehren abgelehnt und der Arbeitgeber wird ersucht, sich mit der Gewerkschaft wegen der Zustimmung ins Einvernehmen zu setzen.


Sämtliche Detailinformationen über diesen Ablauf entnehmen Sie bitte der Handlungsanleitung (inkl. Erläuterungen zur Handhabung der Corona-Kurzarbeit). Unsere Experten unterstützen Sie bei allen Fragen zur Antragstellung.


Alle Informationen und Services finden Sie auf unserem Infopoint unter WKO.at/corona-kurzarbeit