th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Wirtschaftsbund lud zum Außerferner Tourismustreffen

Über 70 UnternehmerInnen aus der Tourismusbranche des Außerferns folgten der Einladung des Wirtschaftsbundes Reutte zum diesjährigen Außerferner Tourismustreffen.

Schauplatz des Treffens war das Tannheimertal im Wellnesshotel Engel der Familie Mattersberger. Das Podium war mit Bundesminister Andrä Rupprechter und dem Obmann der Sparte Tourismus der WK Tirol Franz Hörl prominent besetzt. Themen wie Verkehr, Golfplatzkonzept, Saisonniersregelung, Freizeitwohnsitze, Fachkräftemangel und Regionalität waren Inhalte der von WK-Bezirksstellenleiter Wolfgang Winkler professionell geführten Diskussionsrunde.

Traditionell zum Ende der Wintersaison lädt der Wirtschaftsbund Reutte zum Außerferner Tourismustreffen ein. Stets in einer der Tourismusregionen des Bezirkes veranstaltet, bietet der Wirtschaftsbund mitdieser Veranstaltung die Möglichkeit über notwendige Impulse, Herausforderungen und Entwicklungen in Sachen Tourismus zu diskutieren. „Das Treffen steht stets im Zeichen des Austausches unter den Touristikern zum Einen, und mit Entscheidungsträgern aus Politik zum Anderen. Es ehrt uns sehr, dass wir in diesem Jahr mit Minister Rupprechter  erstmalig ein Mitglied der Bundesregierung begrüßen konnten“, so der Bezirksobmann des WB Reutte Peter Müller.

Gleich zu Beginn brach der Minister eine Lanze für die Tourismuswirtschaft. „Der Tourismus stellt in Österreich im Allgemeinen, in Tirol im Speziellen ein starkes Standbein dar und hat in Krisenzeiten den Wirtschaftsmotor am Laufen gehalten. Der Wohlstand und die Lebensqualität in vielen Tälern und Regionen Tirols sind auf die Entwicklungen im Tourismus zurück zu führen“, stellt der Minister gleich eingangs fest.

In dieselbe Kerbe schlägt der Spartenobmann des Tourismus in der WK Tirol Franz Hörl. „Wo wenn nicht im touristisch hochqualitativen und erfolgreichen Tannheimertal sollten solche Treffen stattfinden. Gratulation an all meine Touristikerkollegen im Bezirk sowie den fleißigen MitarbeiterInnen in den Betrieben für ihren Einsatz“, so Hörl.

Golfplatzkonzept – Freizeitwohnsitze – Regionalität

Was die weitere Entwicklung hinsichtlich bestehender bzw. neuer Golfplätze betrifft, so gibt es mit der Evaluierung des Golfplatzkonzeptesdurch aus wieder Grund zur Hoffnung was die Zugspitzregion, als auch das Tannheimertal betrifft. „Die Landesregierung hat hier durchaus gute Kompromisse zusammengebracht. Moorböden, als auch die Größe stellen keine Ausschließungsgründe im neuen Konzept mehr dar“, informiert Hörl. Weniger erfreut zeigt sich Hörl in Sachen Vorschlag Freizeitwohnsitze auf Bauernhöfen. „Dahingehend hält sich meine Begeisterung in Grenzen und ich lehne diesen Vorschlag strikt ab.

In der Schweiz (Bsp. Lenzerheide) zeigt es sich, dass dieses Modell nicht erfolgreich ist – 4.000 ‘warme Betten‘, stehen 20.000 ‘kalte Betten‘ gegenüber. Das ist nicht der Weg, den wir einschlagen sollten“, stellt Franz Hörl klar.

In Sachen Regionalität sieht Minister Rupprechter tolle Kooperationsmöglichkeiten und eine gewinnbringende Zusammenarbeit zwischenLand- und Tourismuswirtschaft. „Entsprechende Qualität aus der Region ist in Tourismusbetrieben sehr gefragt. Hier besteht eine große Vermarktungschance zwischen landwirtschaftlichen Betrieben und den Tourismusbetrieben mit entsprechenden Mehrwert auf beiden Seiten“, so der Minister.

Klare Forderung der Wirtschaft nach Fernpass-Scheiteltunnel UND Tschirganttunnel

Die Realisierung und der Baubeginn des Fernpass-Scheiteltunnel, als auch des Tschirganttunnel war eine klare Forderung bei diesem Treffen. Nicht nur für das Außerfern, auch für das Tiroler Oberland stellt der Fernpass eine wichtige Verkehrsverbindung was den TourismusmarktDeutschland und darüber hinaus betrifft dar. Die Tourismuswirtschaft und mit ihr rund 130.000 Gästebetten sind von dieser Verkehrsader abhängig, weshalb dem Minister eine klare Forderung und Unterstützung sich der Sache anzunehmen mit nach Wien gegeben wurde. „LH Platter hat als Gast bei unseren vergangenen Tourismustreffen klare Aus- und Zusagen hinsichtlich der Tunnelvorhaben getroffen. Wir fordern nun, dass diese gegebenen Zusagen eingelöst werden und Taten folgen“, stellt Peter Müller abschließend unmissverständlich klar. 

Franz Hörl, Minister Andrä Rupprechter, Hausherr Gerold Mattersberger und WB-BO Peter Müller freuen sich über ein gelungenes Tourismustreffen des WB Reutte

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Tirol
Bezirksstelle Reutte
Wolfgang Winkler
T 05 90 90 5-3610
E wolfgang.winkler@wktirol.at