th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Klares NEIN der Tiroler Reisebusbranche zur Auflassung der Haltestelle in der Heiliggeiststraße!

Verlegung für Fahrgäste und betroffene Unternehmen inakzeptabel

Die grüne Verkehrsstadträtin Sonja Pitscheider plant die – für die Tiroler Reisebusse so wichtige – zentrale Haltestelle in Innsbruck aufzulassen und an den Langen Weg zu verlegen. Sowohl für Fahrgäste als auch die betroffenen Unternehmer absolut inakzeptabel! 

Offener Brief an den Innsbrucker Gemeinderat

In einem offenen Brief an alle Innsbrucker Gemeinderäte fordert Christof Lüftner, Obmann der Tiroler Autobusunternehmungen, dazu auf, die Haltestelle am derzeitigen Standort zu belassen. „Eine Verlegung wäre auch aus umwelt- und verkehrspolitischer Sicht ein Irrsinn!“, so Lüftner.

Unterschriftenaktion bereits im Juni 2015 gestartet

Eine Unterschriftenaktion, die von Tiroler Reisebusunternehmen und Tiroler Reisebüros unterstützt wurde, fand bereits im Juni statt. Das Ergebnis der Unterschriftenaktion, ein klares NEIN aller betroffenen Unternehmen, wurde damals auch an die Stadt kommuniziert.

Bezirksstelle Innsbruck-Stadt der WK Tirol unterstützt Forderung der Busbranche

Unterstützung kommt auch von der Bezirksstelle Innsbruck-Stadt der Wirtschaftskammer Tirol. „Mit dieser unverständlichen Aktion vermiest man den Innsbrucker Bürgerinnen und Bürgern das Busreisen“, stellt WK-Bezirksobmann Karl Ischia klar. „Die zentrumsnahe Anbindung aufzulassen und die Haltestelle an einen entlegenen Ort zu verlegen, ist alles andere als sinnvoll.

Busreisen ist umweltfreundlich, und diese Reiseform sollte man dadurch fördern, dass die Kunden auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen und komfortabel einsteigen können. Und da ist die Nähe zum Bahnhof ideal“, so der Bezirksobmann.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Tirol
Sparte Transport und Verkehr
MMag. Gabriel Klammer
T 05 90 90 5-1255
E gabriel.klammer@wktirol.at