th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Obernberger See: Das Wipptal braucht dringend wirtschaftliche Impulse!

WK-Bezirksobmann Christoph Walser: Kein Verständnis für Hotelbau-Stopp durch LH-Stellvertreterin Ingrid Felipe

WK-Bezirksobmann Christoph Walser zum Hotelprojekt am Obernberger See
Christoph Walser, WK-Bezirksobmann Innsbruck-Land, fordert wirtschaftliche Impulse für das Wipptal. Foto: Die Fotografen

Seit Jahren kämpft die Unternehmerfamilie Stocker darum, ihr innovatives Hotelvorhaben am Obernberger See zu realisieren. Nun stoppte LH-Stv. Ingrid Felipe die Bescheid-Erstellung. Ein vollkommen unverständlicher Schritt für WK-Bezirksobmann Christoph Walser.

Bisher: Verzögerung um sechs Jahre

Eingereicht wurde das Projekt 2010 mit dem Ziel, die Anlage im Sommer 2011 zu eröffnen. Mit zig Einsprüchen und Gutachten wurde die Umsetzung dieses visionären Vorhabens sechs Jahre lang hinausgezögert. Und nun, vor dem scheinbaren, lang überfälligen Startschuss kam erneut der Stopp. „Das Projekt wurde zig Mal geprüft, es wurden zahlreiche Gutachten angestellt – mit dem Ergebnis, dass schlussendlich jede behördliche Instanz dem Hotelprojekt einen positiven Bescheid erteilt hat“, kann Christoph Walser, Obmann der Wirtschaftskammer Innsbruck-Land die Entscheidung der Landeshauptmannstellvertreterin nicht verstehen.

WK-Bezirksstelle Innsbruck-Land steht hinter dem Projekt

„Seit Jahren betont die Politik, dass das Wipptal dringend wirtschaftliche Impulse braucht. Und dann wirft man einem Unternehmer mit Visionen, einem Unternehmer, der bereit ist, Geld in die Hand zu nehmen und zu investieren, nur Prügel vor die Beine“, kann Walser nur den Kopf schütteln. „Knapp vor dem positiven finalen Bescheid den gesamten Prozess zu stoppen, um erneut ein Gutachten in Auftrag zu geben. Da ist von der viel gelobten Deregulierung nichts zu spüren.“ Die Bezirksstelle Innsbruck-Land, so der Obmann, steht weiterhin hinter der Familie Stocker, denn „für uns ist die wirtschaftliche Belebung des Wipptals nicht nur ein Lippenbekenntnis.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Tirol
Bezirksstelle Innsbruck-Land
Mag. Matthias Pöschl
T 05 90 90 5-1414
E matthias.poeschl@wktirol.at