th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

WK-Studie: Bustourismus wichtig für Innsbruck

Die Ergebnisse der Untersuchung sprechen für sich. Nur die ressortzuständige Vizebürgermeisterin scheint die Wichtigkeit dieses Wirtschaftszweigs nicht immer zu erkennen

Bustourismus
Andreas Brix, Obmann des Altstadtvereins, Marlene Hopfgartner, WK-Abteilung Wirtschaftspolitik und Strategie und WK-Bezirksobmann Karl Ischia (v.l.) präsentierten die Studien-Ergebnisse zum Bustourismus. Foto: WKT


Der Bustourismus gewinnt vor allem für die Städte zunehmend an Bedeutung. Wie sehr das auf Innsbruck zutrifft, zeigen nun aktuelle Zahlen der WK Tirol. „Die Abteilung Wirtschaftspolitik und Strategie hat für die Bezirksstelle Ibk-Stadt untersucht, was der Innsbrucker Bustourismus dem Wirtschaftsstandort Tirol bringt“, erklärt Bezirksobmann Karl Ischia und ergänzt: „Und zwar hinsichtlich Bruttowertschöpfung, Beschäftigung und verfügbares Einkommen.“ Die jährlich rund 880.000 Gäste, die Innsbruck via Bus besuchen und Geld für Gastronomie, Unterkunft, Handel, Kultur und Freizeit ausgeben, führen zu einem Wertschöpfungseffekt von rund 84 Mio. Euro und einen Einkommenseffekt von rund 51 Mio. Euro für ganz Tirol“, nennt Ischia die Ergebnisse. 

 

Hoher Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekt

Am meisten, so Marlene Hopfgartner von der Abteilung für Wirtschaftspolitik und Strategie, profitiert der Handel mit einem Wertschöpfungseffekt von rund 27 Millionen Euro und einem Beschäftigungseffekt von ca. 515 Vollzeitarbeitsplätzen. Aber auch die Branchen ,Beherbergung und Gastronomie‘ sowie ,Kunst, Unterhaltung und Erholung‘ profitieren spürbar vom Innsbrucker Bustourismus.“ Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache.

 

Ressortzuständige Vizebürgermeisterin unterschätzt Wichtigkeit des Wirtschaftsfaktors massiv

„Doch die ressortzuständige Vizebürgermeisterin scheint die Wichtigkeit dieses Wirtschaftsfaktors massiv zu unterschätzen. Davon zeugt das völlig unreflektierte Ansinnen eines kompletten Busparkverbotes im Stadtgebiet ohne adäquate Ersatzlösung, oder die absolut überzogene Haltung bei der Verlegung der Bushaltestelle aus der Heiliggeiststraße“, kann Ischia nur den Kopf schütteln. Der Reisebusmarkt ist hart umkämpft, die Preise werden dementsprechend knapp kalkuliert. „Man muss davon ausgehen, dass ausländische Omnibusse kurzerhand Innsbruck von ihrer Reiselandkarte streichen werden. Wie sensibel der Bustourismus auf solche Verschlechterungen reagiert, kann man deutlich am Beispiel Salzburg erkennen“, gibt der Obmann zu Bedenken.

 

Innsbruck als Magnet für Busreisende

Innsbruck hat seinen Gästen einiges zu bieten. „Das Paket an historischen Sehenswürdigkeiten, Museen, hervorragender Gastronomie, einem interessanten Mix an Geschäften und das einzigartige Panorama machen Innsbruck zu einem Magneten für Busreisende. Nachdem der Trend am asiatischen aber auch am europäischen Markt stark in Richtung Kurzurlaub und Städtetourismus geht, hat sich Innsbruck hier richtig positioniert“, weiß Andreas Brix, Obmann des Altstadtvereins. Besonders begünstigt werde diese Situation durch einen Busparkplatz im Zentrum, der weit mehr als die Hälfte der Busse pro Jahr aufnehmen kann. Und hier ist es eben ganz wichtig, dass diese zentrale Busparkmöglichkeit am Fennerareal auch erhalten bleibt!“ In dieselbe Kerbe schlägt Ischia: „Man sollte durch eine gut funktionierende Reisebuslösung die Attraktivität der Stadt weiter erhöhen, anstatt sie mit politisch fragwürdigen Entscheidungen zu schmälern. Denn eines darf man nicht vergessen: Die Klientel, die per Bus nach Innsbruck kommt, ist nämlich, entgegen der weitverbreiteten Meinung, großteils eine finanziell sehr potente.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Tirol
Bezirksstelle Innsbruck-Stadt
Mag. Matthias Pöschl
T 05 90 90 5-1414
E matthias.poeschl@wktirol.at