th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Ihr Obmann ist für Sie da!

Sprechtag: jeweils freitags von 10 - 12 Uhr!

Bezirksobmann Christoph Walser
©

Bezirksobmann Christoph Walser

In einem Video stellt er sich vor.

Mein Sprechtag findet jeden Freitag von 10 bis 12 Uhr statt. Bitte melden Sie sich bei Frau Claudia Muigg, Bezirksstelle Innsbruck-Land, unter T 05 90 90 5-1389 an.

Hier können Sie meinen aktuellen Kommentar aus der Tiroler Wirtschaft lesen:

Auf bewährte Stärken setzen

Die Digitalisierung ist derzeit in aller Munde. Es ist unbestritten, dass es in den kommenden Jahren noch eine enorme Weiterentwicklung geben wird. Gerade im Bereich der Fachkräfte werden neue Technologien und automationsunterstützte Arbeitsweisen bestimmte Berufsbilder verdrängen. Diesen Übergang dürfen wir nicht verpassen, wir müssen ihn mitgestalten. In der Wirtschaftskammer tragen wir die Verantwortung dafür, die Betriebe auf die raschen Veränderungen in den kommenden Jahren vorzubereiten. In einer globalisierten Welt, in der wir mit ein paar Klicks ohne Probleme Waren aus China bestellen können, gewinnen Schlagworte wie persönlich, individuell und regional immer mehr an Bedeutung. In meinem eigenen Handelsbetrieb merke ich, dass der Wunsch des Kunden nach persönlicher Beratung aber auch das Bewusstsein für regionale Kreisläufe wächst. Zudem ist es die persönliche Note von eigentümer- und familiengeführten Betrieben, die unseren Standort unverwechselbar machen und ihn attraktiv halten. Es gilt daher - bei allem Fortschritt - auch unsere Stärken im Auge zu behalten. Achten wir darauf Bewahrenswertes auch für die Zukunft zu erhalten. Ich bin überzeugt davon, dass wir in einer global vernetzten Welt nach wie vor mit unseren Qualitäten punkten. Es ist mir ein Anliegen, die lokale Wirtschaft und die stationäre Handelslandschaft nachhaltig abzusichern.