th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Neuer Gründer-Geist

Kommentar von Bezirksobmann Klaus Lackner

Bezirksobmann Klaus Lackner
© Bezirksobmann Klaus Lackner

Vielfach hört man vom Stillstand bei Unternehmensgründungen in unserem Land. Dem muss man widersprechen, wenn man die Ergebnisse einer internationalen Vergleichsstudie sieht, welche das Bild einer hohen Dynamik bei unternehmerischem Potenzial und Gründungsaktivität zeigen.

„Österreich befindet sich hinsichtlich Vorgründungen und neuen Unternehmen im Vergleich mit anderen Ländern in der vorderen Hälfte und ist auf weiten Strecken international wettbewerbsfähig. Die Studie belegt aber auch, was augenscheinlich wird, wenn man mit Jüngeren spricht: „Unternehmer werden“ ist auch für jüngere Menschen kein unmoralisches Angebot mehr, sondern mittlerweile ein attraktives Lebensziel.

Eine neue „Anpacker-Generation“ entsteht: Fast 30 Prozent der 25-bis 34-Jährigen sind mit Unternehmensgründungen beschäftigt. Ein gutes Bild davon konnte man sich bei der vergangenen Woche stattgefundenen „Start-ups“ Veranstaltung in Kitzbühel machen, bei welcher neun ausgewählte österreichische „Start-up“-Unternehmer ihre Geschäftsideen präsentierten, um anwesende Investoren und Kapitalgeber für ihre Projekte zu gewinnen.

So weit, so erfreulich. Hemmende Faktoren seien aber nach wie vor die hohe Last an Steuern und Abgaben sowie die vorherrschende Bürokratie. Unsere Politik betont ständig wie wichtig Neugründungen für unseren Wirtschaftsstandort sind, lässt sie dann aber als etablierte Unternehmen mit teuren überbürokratisierten Rahmenbedingungen ringen, bis der Frust durchschlägt.

Was wäre jedoch für Österreich nicht alles möglich, wenn die Politik endlich ernsthaft damit beginnen würde, diese Überlast abzubauen.