th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Talent alleine reicht nicht!

Kommentar von Roland Hebbel

Roland Hebbel
© Roland Hebbel

In Kitzbühel gaben sich letzte Woche einige der besten Tennisspieler ein Stelldichein. In Salzburg gehen die Weltstars (Schauspieler) auf den unterschiedlichen Bühnen spazieren und das Klima in der Tiroler und auch Österreichischen Wirtschaft erreicht Spitzenwerte – meistens dank einer starken (Export-)Nachfrage und eines dynamischen privaten Konsums. All die ohnehin positiven Erwartungen für 2017 sind in den ersten sechs Monaten noch übertroffen worden und auch die Aussichten sind weiterhin deutlich positiv.

Einen Haken hat das Ganze jedoch, denn auch die Arbeitslosenquote sinkt unter 6 Prozent und das erstmals seit fünf Jahren. Das ist prinzipiell natürlich erfreulich, nur bekommen wir hiermit ein gänzlich anderes Problem: Wir haben für das zukünftige Wachstum zu wenig qualifiziertes Personal. Das Qualitätsniveau der verfügbaren Arbeitskräfte wird unter den Top-Unternehmen des Landes kritisch bewertet und hier sprechen wir leider von einer kontinuierlichen Entwicklung. Das Niveau hat sich also in den letzten Jahren verschlechtert, und zwar nicht nur in der Qualität, sondern jetzt auch noch in der Quantität. Beides dient natürlich nicht gerade der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Standortes.

Egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Wirtschaft: Mittelmäßigkeit dient keinem. Entweder ein Künstler spielt hervorragend oder so schlecht, dass es schon wieder unterhaltsam ist. Das Mittelmaß kann man jedoch nicht akzeptieren. Spitzensportler, Künstler oder auch erfolgreiche Unternehmer sind nicht zufrieden mit der Mittelmäßigkeit. Sie vergleichen sich ständig mit den Besten der Welt. Sie wollen herausfinden, was denn die Besten anders machen und wodurch sie besser geworden sind. Sie wollen arbeiten, damit sie ihre eigenen Stärken auf ein Level bringen, das andere nicht erreichen. Je mehr Wettbewerb, desto weniger reicht das "Gute" um zu gewinnen.

Aktuell braucht es also die Ressource Arbeitskraft mehr denn je. Denn wie jeder Athlet sein Talent und seinen Charakter bis zur Weltklasse entfalten kann, benötigt er natürlich ein Umfeld, das ihm diese Entwicklung ermöglicht. Er braucht eine Trainingsmöglichkeit, ein Diagnosezentrum, er braucht einen auf ihn abgestimmten Trainingsplan und vor allem Konsequenz. Und so brauchen auch wir in der Wirtschaft sowohl Talent und besondere Stärken als auch den Charakter, eine Aufgabe über einen längeren Zeitraum mit Konsequenz zu verfolgen, und nicht beim ersten kleinen Gegenwind alles hinzuschmeißen und jemand anderem die Schuld zu geben.