th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Auflösungsabgabe NEU bei Lehrverhältnissen

Wann muss bei einer Beendigung nach der Behaltezeit eine Auflösungsabgabe bezahlt werden?

Wenn der Dienstgeber nach dem 31. Dezember 2012 ein echtes oder freies Dienstverhältnis beendet, das der Arbeitslosenversicherungspflicht unterliegt, muss er eine sogenannte Auflösungsabgabe entrichten.

Für das Jahr 2017 beträgt die Auflösungsabgabe 124,- Euro. Dieser Betrag wird jährlich aufgewertet. Nicht zu entrichten ist die Auflösungsabgabe bei der Auflösung eines Lehrverhältnisses.

Weiters entfällt die Auflösungsabgabe, wenn das Dienstverhältnis auf längstens sechs Monate befristet war. Wird daher für die Behaltezeit ein befristetes Dienstverhältnis vereinbart und dauert diese Behalteverpflichtung nicht länger als sechs Monate, so entfällt die Pflicht zur Entrichtung der Auflösungsabgabe ebenfalls.

Eine solche Befristungsvereinbarung für die Behaltezeit kann im Lehrvertrag selbst oder auch noch später schriftlich abgeschlossen werden. Besteht keine Befristungsvereinbarung und muss daher der ausgelernte Lehrling vom Arbeitgeber zum Ende der Behaltezeit gekündigt werden, so fällt die Auflösungsabgabe in vollem Umfang an.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Tirol
Lehrvertragsservice
Helmut Wittmer
T 05 90 90 5-7301
E helmut.wittmer@wktirol.at