th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close icon-window-edit icon-file-download icon-phone xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin Google-plus facebook pinterest skype vimeo snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram

Corona-Kurzarbeit: Rückwirkende Antragstellung und wichtige Hinweise

Durch häufige Fehler verzögert sich die Auszahlung


Seit 04.01.2021 gilt folgende Regelung: Neue Projekte müssen jeweils bis zum 20. des Folgemonats beantragt werden.

Beispiel: Im Dezember beginnende Projekte müssen bis 20. Jänner beim AMS (Begehren über das eAMS-Konto) beantragt werden, im Jänner beginnende Projekte bis spätestens 20. Februar.


Kurzarbeit – häufige Fehler, die die Auszahlung verzögern

Die meisten Abrechnungen von Kurzarbeitsbeihilfen werden auf Grund folgender Fehlerquellen vom AMS zurückgewiesen:

Kein Feiertag eingetragen

Feiertage müssen unter "Feiertage in Stunden"  eingetragen werden.
Ausnahme: An den Feiertagen wird normal gearbeitet. 

-> Bitte bei der Übermittlung einen kurzen Hinweis mitschicken "an Feiertagen Betrieb normal geöffnet". Die Feiertagsstunden müssen jedoch bei der Spalte "Stunden für das ganze Monat" mitgezählt werden.

Prüfsummen

Die Angabe des 'Bruttoentgelts im ganzen Monat' dient der Prüfung, ob die Fördervoraussetzung „Lohnausgleich während Kurzarbeit – Nettoersatzrate" eingehalten wird. In den Abrechnungstools wird eine „weiche“ Hinweismeldung angezeigt, wenn das angegebene ‚Bruttoentgelt im ganzen Monat‘ kleiner als das Mindestbruttoentgelt gemäß BMAFJ-Mindestbruttoentgelt-Tabelle ist. In der Kontrollspalte ‚Prüfsumme‘ wird das BMAFJ-Mindestbruttoentgelt eingespielt.

-> Bitte, wenn die Eingabe korrekt ist und trotzdem eine Prüfsumme angezeigt wird, bei der Übermittlung einen kurzen Hinweis mitschicken "Alle Daten korrekt - Abweichung auf Grund von ... " 

Falsches Brutto vor Kurzarbeit

Anzugeben ist das sozialversicherungspflichtige Bruttoentgelt (§ 49 ASVG) des vollen Monatsbezugs vor Beginn der Kurzarbeit. In der Regel entspricht das Bruttoentgelt vor Kurzarbeit der ‚SV-Beitragsgrundlage laufend‘ ohne Überstundenanteile, sodass die Überprüfung anhand der SV-Beitragsgrundlage vorgenommen wird.

Liegt ein monatsweise schwankendes Bruttoentgelt vor (z.B. Schichtbetrieb, bei schwankenden Zulagen, Provisionen, Diäten, Leistungslohn nach geleisteten Arbeitsstunden) ist der Durchschnitt der letzten drei Kalendermonate vor Kurzarbeit heranzuziehen.

-> Bitte bei der Übermittlung einen kurzen Hinweis mitschicken "Schwankendes Einkommen bei Mitarbeiter_in.... "

So tragen Sie dazu bei, dass Ihre Kurzarbeitsbegehren unverzüglich bearbeitet werden können - vielen Dank!


Alle Informationen und Services finden Sie auf unserem Infopoint unter WKO.at/corona-kurzarbeit

Weitere Informationen zur Abrechnung der Corona-Kurzarbeit finden Sie auf der Website des AMS