th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Registrierkassenpflicht ist nicht verfassungswidrig und gilt nicht rückwirkend!

VfGH sieht durch Registrierkassenpflicht keinen unverhältnismäßigen Eingriff in die Freiheit der Erwerbsausübung. Verpflichtende Verwendung frühestens ab 01.05.2016

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) sieht durch die Registrierkassenpflicht keinen unverhältnismäßigen Eingriff in die Freiheit der Erwerbsausübung. Allerdings hat der VfGH auch klargestellt, dass die Verpflichtung zur Verwendung einer Registrierkasse frühestens ab dem 1. Mai 2016 gilt.

Mit Erkenntnis vom 09.03.2016 hat der Verfassungsgerichtshof über die Anträge von drei Unternehmern entschieden, die die Aufhebung der Regelung beantragt haben, weil sie den Aufwand für unverhältnismäßig hoch und damit verfassungswidrig hielten.

Entscheidung des VfGH

Der Verfassungsgerichtshof entschied, dass die Bestimmung dazu geeignet ist, Manipulationsmöglichkeiten zu reduzieren und damit Steuerhinterziehung zu vermeiden. Die Verpflichtung zur Verwendung einer Registrierkasse liegt damit im öffentlichen Interesse. Sie bewirkt  auch bei Kleinunternehmern keinen unverhältnismäßigen Eingriff in die Freiheit der Erwerbsbetätigung.

Keine Rückwirkung auf 2015

Ein wichtiger Teilerfolg konnte mit den Klagen dennoch erzielt werden: Der VfGH hat ganz klar festgestellt, dass die Verpflichtung zur Verwendung der Registrierkasse frühestens ab dem 01.05.2016 gilt. Nach Ansicht des Höchstgerichts ist es nämlich nicht so, dass sich die Registrierkassenpflicht aus den Umsätzen des Jahres 2015 ergibt. Das Überschreiten der Umsatzgrenzen im Jahr 2015 spielt für die Frage der Registrierkassenpflicht keine Rolle. Eine „Rückwirkung“ gibt es nicht.

Das bedeutet: Erst der Umsatz ab dem 01.01.2016 ist für die Frage der Registrierkassenpflicht maßgeblich. Ab dem erstmaligen Überschreiten der gesetzlichen Grenzen muss der Unternehmer mit Beginn des viertfolgenden Monats nach Ablauf des Voranmeldezeitraums für die Umsatzsteuer (Kalendermonat oder Kalendervierteljahr) ein geeignetes Kassensystem haben. Somit besteht eine Registrierkassenpflicht für den einzelnen Unternehmer entsprechend der im Gesetz festgelegten Frist, frühestens jedoch ab dem 1. Mai 2016.

Beispiel:
Umsätze Jänner bis April 2016: EURO 15.600,--, davon mehr als EURO 7.500,-- Barumsätze. Ist der Voranmeldungszeitraum der Kalendermonat besteht die Registrierkassenverpflichtung ab 1.8.2016, im Falle des Kalendervierteljahres ab 1.10.2016.


Den vollständigen Text des VfGH-Erkenntnisses lesen Sie hier.


Worauf Sie bei der Anschaffung einer Registrierkasse achten sollten -> VIDEOS

Weitere Informationen zur Registrierkassenpflicht


Stand: