th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Die persönliche Steuerpflicht 

Unbeschränkt oder beschränkt? Was gilt es zu beachten?

Die persönliche Steuerpflicht ist eines der Grundprinzipien des österreichischen Einkommensteuergesetzes. Geregelt ist die persönliche Steuerpflicht im § 1 des Einkommensteuergesetzes 1988 (EStG). Es wird unterschieden zwischen unbeschränkter und beschränkter Steuerpflicht.

Unbeschränkte Steuerpflicht


Alle natürlichen Personen, deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Inland liegt/ist, sind unbeschränkt steuerpflichtig. Man spricht vom Wohnsitzprinzip unabhängig ob steuerpflichtige Einkünfte vorliegen oder nicht. Jede natürliche Person ist mit ihrem gesamten Welteinkommen unbeschränkt steuerpflichtig.

Die persönliche Steuerpflicht betrifft natürliche Personen und ist eine Individualbesteuerung. Sie beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod, ist unabhängig von der Staatsbürgerschaft, der Geschäftsfähigkeit und der Minder- oder Volljährigkeit. Einkünfte von Personengesellschaften werden den Gesellschaftern direkt zugerechnet und unterliegen somit der Einkommens- oder Körperschaftssteuer. Zum Beispiel sind Gesellschaften des bürgerlichen Rechts juristische Personen und unterliegen somit der Körperschaftssteuer gleich wie alle anderen Kapitalgesellschaften.

Zwischenstaatliche Abkommen verhindern Doppelbesteuerungen und können die Steuerpflicht einschränken.

Auslegung des Wohnsitzes und gewöhnlichen Aufenthaltsorts


Maßgebend dafür ist der § 26 der Bundesabgabenordnung (BAO). Natürliche Personen können zwar mehrere Wohnsitze haben, jedoch nur einen gewöhnlichen Aufenthaltsort. Dieser verlangt die körperliche Anwesenheit des Steuerpflichtigen sowie eine sachlich-räumliche Beziehung zum Aufenthaltsort. Ebenso ist die Dauer des Aufenthalts im Inland auf mehr als sechs Monate festgelegt.

Beschränkte Steuerpflicht


Fehlen die Anknüpfungspunkte für eine unbeschränkte Steuerpflicht unterliegen alle natürlichen Personen der beschränkten Steuerpflicht. Die Regelungen dazu finden Sie im § 98 EStG 1988. Auf Antrag können EU- und EWR- BürgerInnen als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt werden. Das ist möglich, wenn sie im Inland weder Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt haben und Einkünfte im Sinne des § 98 beziehen. Das kommt zum Tragen, wenn Einkünfte aus dem Ausland im Kalenderjahr nicht mehr als 11.000 Euro betragen oder die österreichischen Einkünfte mindestens zu 90 Prozent der österreichischen Einkommensteuer unterliegen.

Tipp!
Nehmen Sie sich Zeit für eine Beratung, welche Optionen Sie bezüglich Ihrer persönlichen Steuerpflicht haben. Ganz bestimmt gibt es Ansätze um Steuern zu sparen - wir bringen Wissen in Ihren Betrieb!


Autorin: Christa Bair